SumoSulsi’s Leben …

Das Leben von SumoSulsi – Hier exklusiv

>

Bridgestone Battle Wing am Honda Crosstourer

1 Kommentar »

Seit über einem Jahr fahre ich nun schon meine Crosstourer mit dem Battle Wing als Serienbereifung von Bridgestone.
Doch, nach nun etwas weniger wie 6700km war zumindest der hintere Reifen an der Grenze seiner Lebensdauer angelangt und es wird Zeit ein Fazit zu ziehen.

Am Anfang, auf den ersten 100km, war ich eigentlich ziemlich positiv überrascht was den Battle Wing betrifft. Er war gutmütig, lenkte sauber ein und war in jeder Hinsicht sauber zu beherrschen. Je sportlicher ich jedoch mit der neuen Maschine fuhr desto unzufriedener wurde ich mit dem BW (Battle Wing). Klar, für einen 0815 Fahrer welcher gemütlich mit Sozia um die Kurven tuckert mag dies ein sehr guter Reifen sein. Eine Lebensdauer von bis zu 10000km wurden schon mit dem Crosstourer erreicht, bringe ich dies mit meinen knapp 6700km überein denke ich dass meine Fahrweise doch einiges mehr abverlangt vom BW und dies machte sich auf der Strecke bemerkbar.

Trocken:

Im Trockenen kann ich eigentlich nicht viel negatives erzählen, er hält in etwa dies was der Hersteller verspricht und die ersten paar Kilometer Fahrt einem übermitteln. Er ist gutmütig, leicht zu handhaben und dies bis an die Limiten. Was er nicht besonders mag sind heisse Temperaturen (>30°) und Bitumen-Flickereien. Bei ersterem hatte ich immer das Gefühl dass er langsam schwammig wurde, gut kontrollierbar aber halt doch spürbar. Und was Bitumen angeht, absolutes no-go meiner Meinung nach. Dass jeder Reifen mühe damit hat ist klar aber der BW sprach auf wirklich jeden noch so kleinsten Streifen an und dies teilweise schon in einem bösen Quer stehen.

Nassen:

Im Nassen habe ich mich noch nie so unsicher gefühlt wie mit dem BW, ich hatte das Gefühl dass er total die Haftung verliert auch wenn es nur feucht war oder etwas Schneeschmelze über die Strasse lief. Ich hatte nie einen wirklichen Rutscher da ich auch total anders fuhr, aber das Gefühl der unzureichenden Haftung war nie wirklich schön und dies nur weil das Vertrauen irgendwie fehlte resp nie wirklich zustande kam. Und dies auch auf Strecken welche ich seit über 10 Jahren befahre und eigentlich komplett auswendig fahren könnte und somit Beschaffenheit und Verlauf der Strecke kenne.

Daher kam ich schliesslich auch zum Entschluss einem alten Bekannten eine Change zu geben und habe mir den Michelin Anakee 3 montieren lassen. Da ich auf meiner Africa Twin  lange Zeit mit dem Anakee 1 gefahren bin und immer durchwegs zufrieden war versuche ich mal den Nach-Nachfolger.

Ich werde Euch auf dem laufenden halten

mfg

SumoSulsi

Share

Winter der Pimper o_O

Keine Kommentare »

In Arsch gefickt hat mich der Winter diese Arbeitswoche, aber wer geniesst dies nicht schon mal gerne?

Naja ich nicht und doch war es trotz eises Kälte, Windchill und Schneefall eigentlich gar nicht so schlimm diese 5 Nächte draussen zu Arbeiten. Man gönnt sich ja sonst nie etwas, nicht? :)
Auf jedenfalls ist nun Weekend angesagt und mal schauen wie das Wetter noch so wird die Tage ;)

Achja, warten muss ich auch noch … sollte nkleines Paket kommen *hypf*

Und und und … bei IKEA habe ich ein Nähset gewonnen :) Man sollte wieder öfters an irgendwelchen Gewinnspielen teil nehmen, scheint ein gutes Jahr zu werden diesbezüglich.

Aber ich schreibe wirr … die letzten 5 Nächte scheinen doch Spuren hinterlassen zu haben.

mfg

SumoSulsi

Share

SumoSulsi der Produkteschreck

3 Kommentare »

SumoSulsi macht ja sehr viele Dinge, eines davon ist auch an Testreihen zu neuen Produkten teil zu nehmen. Letzthin bekam ich wieder ein kleines Paket mit Produkt proben zu geschickt und eine kleine Anleitung dazu.
Nach dieser Anleitung stellte ich dann auch die Testanordnung fein säuberlich zusammen wie auf dem folgenden Bild zu erkennen ist. 3 Schüsseln, 3 Löffel, 3 mal 125ml Milch und ein Glas Wasser.

Die Testanordnung vor dem Test ...

Die Testanordnung vor dem Test ...

Dann ging es Schlag auf Schlag, als ersten sollte die Packung der Ovomaltineflakes aufgemacht werden und diese in eine leere Schüssel gekippt werden. Die Milch soll dabei noch nicht beigefügt werden, es ging nur um die Optik.

Die Ovoflakes ...

Die Ovoflakes ...

Aslo ich find sie sexy, sehen ansprechend aus und haben eine geile Ovofarbe meiner Meinung nach. Im zweiten Schritt wird nun die Milch beigegeben, 30 Sekunden Wartezeit und danach die nächste Bewertungsrunde. Wieder nur rein optisch und ohne zu degustieren.

Die Ovoflakes ertränkt ...

Die Ovoflakes ertränkt ...

Im Kontrast zu der sehr hellen Milch und Schüssel, ein Wahnsinns Bild finde ich und ich kann mich kaum mehr halten. Ich will die nun kosten! Aber der nächste Schritt erlaubt mir nun endlich das Kosten der Flakes. Aber erst muss ich ein paar Schluck Wasser trinken und dann darf ich mich darauf stürzen. Der Geschmack ist … wer wird denn hier gleich alles verraten? ;)

Anschliessend ging es weiter mit den Flakes von Kellog’s, das gleiche Procedere wie im letzten Durchgang :D

Kellog's Special K mit Ovodingern ...

Kellog's Special K mit Ovodingern ...

Kellog's ertränkt ...

Kellogs ertränkt ...

und am Schluss nochmals eine Runde mit dem Ovomüesli.

Ovomüesli ...

Ovomüesli ...

Ovomüesli ertränkt ...

Ovomüesli ertränkt ...

Genau in der Testreihenfolge war bei mir schlussendlich auch die Favoritenrolle heraus gekommen. Platz 1 für die wirklichen Ovoflakes, zweiter Platz für die Special K und auf dem dritten Platz das Müesli. Nicht dass es schlecht oder eklig wäre aber es hat mich auch nicht vom Hocker gehauen.
Leider wurde vor jeder Runde gesagt, dass man nicht alles Essen soll um für weitere Fragen noch  einen Rest zu haben. Schlussendlich waren dann gar keine weiteren Fragen und die verschiedenen Flakes bereits ziemlich aufgeweicht.

Testanordnung nach dem Test und vor dem Fressen ...

Testanordnung nach dem Test und vor dem Fressen ...

Und doch, selbst im aufgeweichten Zustand haben die Ovoflakes immer noch einen kleinen Rest an Knackenergie übrig gehabt. Alles in allem ein sehr guter Test, ich hoffe meine Angaben haben dem Hersteller geholfen und ich freue mich wenn es die Flakes im Laden gibt.

mfg

SumoSulsi

Share

Putzen, putzen, putzen …

Keine Kommentare »

… geht besser mit Plenty!

Nein ernsthaft jetzt, ich meine im TV wird einem ja wirklich vieles angepriesen welches der absolute Schrott ist. Und wenn man die Plenty Werbung sieht denkt man sich ja wohl auch eher wieder „na toll, wieder so ein Schrott welcher nicht stimmt“.

Doch die schrecklichste Erfahrung in meiner Küche, also die Überflutung von gestern, brachte mich auf die Idee Plenty mal so richtig zu testen.

Am Tage der Überflutung hatte ich ja schon mal eine halbe Rolle Plenty in die Sosse am Boden geworfen und dabei war ich überrascht wie saug stark dieses Küchenpapier wirklich ist. Gestern Nacht war ich ja dann noch einkaufen und natürlich auch wieder ein 3er Pack Plenty (hatte ja keins mehr).

Plenty - Küchenpapier

Plenty - Küchenpapier

Heute nun war grosses reine machen angesagt, die ganze Küchenzeile musste gereinigt werden, der Herd, alle Schubladen und wenn ich schon mal dran bin auch gleich den Kühlschrank.
Angefangen habe ich wie gewohnt mit Wasser, Putzmittel und einem Küchenschwamm. Dies geht auch wie gewohnt ganz gut, zumindest was des einseifen, rubbeln und bürsten angeht. Doch zum die Sosse danach auf zu wischen ist so ein Schwamm nicht wirklich praktisch oder? Klar, man könnte einfach einen Putzlappen nehmen aber irgendwie sind diese doch nicht wirklich so hygienisch. Meist fusseln sie auch noch und irgendwie ist man nie so wirklich glücklich mit ihnen oder?

Also was macht das Alien von Welt? Genau, es nimmt 3 Blatt von der Plentyrolle, faltet sie über einander und taucht sie dann komplett unter das Wasser. Ausgedrückt und wieder auseinander gezogen scheint es immer noch ziemlich stabil zu sein. Dann auf zum Test, nach dem einweichen mit dem Schwamm ging es mit dem feuchten Plenty über die Fläche. Es zerreisst nicht, es fällt nicht in seine Bestandteile auseinander und sieht auch nach mehrmaligem wischen noch tadellos aus.

Kurz über lang, SumoSulsi hat sich an diesem heutigen Tage in Plenty verliebt und zugleich eine ganze Rolle verbraucht um die Küche wieder in einen top Zustand zu bringen. Ob trocken oder feucht, probiert es aus und auch ihr werdet überrascht sein!

mfg

SumoSulsi

Share

Genau so etwas braucht man …

Keine Kommentare »

… nach einer Woche welche selber immer dümmer wurde.

Aber was ist denn passiert fragt ihr euch bestimmt, nicht?
Ok ich erzähl es euch, sonst lasst ihr ja eh keine Ruhe.

Um kurz vor 2 Uhr Nachmittags verliess ich meine Wohnung um noch an einen Termin zu gehen. Kurz vor 4 Uhr kam ich nach Hause, noch im Auto fiel mir ein, dass ich noch etwas abholen muss.
Als ich dann kurz nach 4 endlich zu Hause war und in meine Wohnung kam wunderte ich mich und dachte so WTF?!
Von der Eingangstüre sieht man direkt in die Küche und da war der ganze Boden irgendwie so komisch schwarz. Ich denke mir so, was haben meine beiden Kater nun wieder verbrochen und gehe in den Flur.
Dann der grosse Schock, als ich nahe genug war erkenne ich endlich was passiert ist. Der ganze Boden ist mit Wasser bedeckt, die ganze Küchenzeile ist gefüllt mit Wasser und überall dieser schwarze Dreck.
OMG sage ich laut vor mir her und geh wieder rückwärts in den Flur.

Als erstes rufe ich die Verwaltung an da die Hauswärtin nicht zu Hause ist, diese bietet dann umgehend ein Kanalreinigungsunternehmen auf.
Ich bin inzwischen am putzen, stinkt fürchterlich und so wirklich vorwärts kommt man nicht. Da ist es doch immer wieder hilfreich wenn man TV-Werbungen sieht, Plenty wird dabei immer als besonders saugend angepriesen. Und ich muss bestätigen, eine halbe Rolle Plenty saugt besser als jedes leichte Mädchen von der Strasse. Nicht dass ich so etwas schon jemals persönlich am eigenen Leib erfahren hätte aber man kann sich ja auch so seine Vorstellungen machen, nicht?

Knapp 5 Stunden später:
Der Boden ist einiger massen sauber, die Küchenschubladen sind alle ausgebaut und gereinigt im Bad am trocknen. Die erste Ladung Besteck und Zubehör ist bei den Eltern in der Geschirrspühlmaschine und die Küchenzeile ist auch einiger massen sauber jedoch für heute muss es reichen. Ich mag nicht mehr weiter machen und morgen ist ja auch noch ein Tag …

mfg

SumoSulsi

Share

Dumme Autofahrer …

Keine Kommentare »

Heute war es wieder einmal so weit, die Autofahrer gingen mir mal wieder tierisch auf den Sack.
Ich mein, man muss ja nicht gleich mit 80 durch die Stadt fahren aber kann man nicht wenigstens wenn 60 steht auch 60 fahren? Warum muss man dann mit 50 durchs Dorf kriechen resp. teilweise noch auf 40 runter bremsen? Kriegt man dabei einen Orgasmus? Ich kann es nicht nachvollziehen da ich gar nicht so langsam fahren kann. Des geht gegen meine Überzeugung irgendwo 40 zu Fahren wo 60 erlaubt sind.
Dann kam auch noch dieses auf mich zu. An einer Engstelle kam mir ein Fahrschulauto entgegen. Da derjenige Vortritt hat hielt ich ganz normal am rechten Rand an. Nach gefühlten 5min hatte er die Engstelle endlich passiert und was sahen meine armen Augen da? Ein wohl 80 jähriger lernt Auto fahren, ich meine hallo? Wieso lässt man so etwas noch auf die Strasse? Der ist ja jetzt schon heillos überfordert und wird kaum die Pedale treffen vor lauter zittern geschweige denn das er genug Kraft hat eine Vollbremsung zu machen. Wieso wird da gesetzlich geregelt nicht mal etwas dagegen unternommen?
Aber dies war ja noch nicht alles heute, wie gehen mir die „Ins Parkhaus rein Fahrer und gleich nach 5 Meter Anhalter“ auf den Sack welche kaum sind sie im dunkeln bereits darauf warten dass jemand heraus fährt. Halloooo? Im hinteren Bereich des Parkhauses hat es 200 freie Plätze aber nein, alle müssen immer gleich in der ersten Reihe einen Platz suchen. Woran liegt das? Sind das die Urgene aus früherer Zeit? „Ohh eine Höhle dann bin ich jetzt sicher“ und pflatsch macht man sich breit.
Am geilsten finde ich ja die „Die Parkhausschranken sind zwar oben aber ich versuche trotzdem ein Ticket zu ziehen“-Parker welche da vor den offenen Schranken stehen und sich wundern wieso kein Ticket gedruckt wird. Das gleiche gibt es auch noch in der „Parkhausverlasser“-Version, ehrlich! Habe ich beides heute wieder gesehen, die stehen da an den offenen Schranken und fahren weder rein noch raus. Derjenige welcher raus wollte hat sogar noch den Info-Button gedrückt, vermutlich war er in Panik dass die Schranken schon oben sind wenn er kommt.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=nP5374hiH00 

Ich weiss nicht wie lange ich diese „Autofahrer“ noch ertrage aber irgendwann werde ich mir einen grossen, oder wohl eher megagrossen Schneepflug kaufen und dann einfach alle von der Strasse pflügen. Oder Raketenwerfer hinter den Scheinwerfern wäre auch eine Idee …

mfg

SumoSulsi

Share

Fliegen, ein Mysterium

2 Kommentare »

Ziemlich spontan entschloss ich mich vor wenigen Wochen dass ich an die ESL Pro Series 15 Finals in Köln gehen könnte. Erst dacht ich mir, fährst mit dem Auto gemütlich über die Autobahn. Da ich aber 2 Wochen vorher schon mal nach Deutschland fahren wollte und kurz vor der Grenze jedoch wegen Knieschmerzen in meinen frisch operierten Knien abbrach, entschied ich mich jedoch fürs Flugzeug. Germanwings war schlussendlich meine Wahl, der günstigste Tarif und auch Flugzeuge welche noch in Ordnung sind (Airbus A319).
Gestern am frühen Morgen war es so weit, ich machte mich auf den Weg zum Flughafen. Um mich nicht noch mehr in Unkosten zu stürzen, entschloss ich, dass ich mein Auto auf dem Firmenparkplatz abstellen werde und zu Fuss zum Flughafen hoch gehe. Gedacht getan, da ich auf dem Flughafen arbeite war für mich eigentlich klar was ich mitnehmen durfte und was nicht und so hatte ich auch meinen kleinen Rucksack gepackt. Die erste Sicherheitskontrolle beim Eingang zum Firmengelände war kein Problem und ich ging quer durchs Gelände und auf der andere Seite wieder durch die Schleusen nach draussen. Nach einem kleinen Fussmarsch, bei wilden Schneegestöbern, erreichte ich knapp 50 Minuten vor Abflug das Terminal. Nach dem unproblematischen einchecken und der Kontrolle des Boardingpass ging es danach zur Sicherheitskontrolle für die Passagiere.
Wie gewohnt packte ich den Laptop aus und legte in separat in eine Kiste, den Rucksack in eine andere und die Jacke mit allem anderen Plunder in eine dritte. Da ich nicht wusste wie streng sie hier vorne kontrollieren zog ich sogar meinen Gürtel aus welchen ich sonst auf Arbeit immer anbehalte. Die Kontrolle war auch erfolgreich, zumindest für mich denn es wurde nichts beanstandet und ich konnte meinen Flug antreten.
Nach einem interessanten Wochenende an den ESL Pro Series 15 Finals ging es heute an den Rückflug. Mit 2 T-Shirt und einem Kaputzenshirt mehr im Gepäck benutzte ich das Check-In an einem Automaten. Die Kontrolle des Boardingpass war auch hier kein Problem und bald war ich an der Sicherheitskontrolle. Da es mich wunder nahm wie hier gearbeitet wurde, beobachtete ich das geschehen einmal aus sicherer Entfernung. Ich glaube die arbeiten jedoch nicht nach Kai-Zen, zumindest sind die Abläufe alles andere als effizient. Irgendwann entschloss ich mich es zu versuchen und stellte mich in der Schlange an. Einige Minuten, ich sagte ja es sei nicht effizient, war ich an der Reihe. Wie gewohnt packte ich meinen Laptop in eine separate Kiste. Den Rucksack lies die Dame ohne Kiste durch das Röntgengerät, jedoch durfte ich meine Jacke mit den restlichen Utensilien wieder in eine Kiste legen den Gürtel jedoch lies ich extra an. Und so kam es auch, dass es nach dem passieren des Metalldedektors piepste und ein älterer Herr kam mit dem Handgerät zu mir. Die Durchsuchung verblüffte mich nun jedoch, piepste es doch über der Gürtelschnalle welche ich anschliessend öffnen musste. Mit einem kurzen „Blick“ entschied er wohl dass es diese war welche piepste und setzte seine Kontrolle fort. Beim kontrollieren der Fusssohlen der Schuhe war mir klar, dass es wieder piepsen würde weil die mit einem Metallding verstärkt sind und so war es auch. Jedoch war dies dem Herrn scheinbar egal denn er lies mich passieren, jedoch hatte die Dame en meinem Rucksack etwas auszusetzen. Die Frage ob sich darin ein Deo befinde beantwortete ich wahrheitsgemäss mit: „Ja, das selbe Deo wie auch schon beim Hinflug“. Die Dame lies sich davon aber nicht abschrecken und ich musste es auspacken und vorweisen. Ihr entsetzter Blick liess mich schlimmes erahnen und sie erklärte mir dann auch, dass ich des unmöglich mitnehmen könne da es viel zu gross sei. Ich erwiederte nur, dass es beim Hinflug kein Problem war und sie es gerne wegschmeissen könne. Sie zeigte darauf hin nur mit der Hand auf eine Tonne am Ende der Kontrolle und meinte dass ich es da rein schmeissen soll. Ich nickte und packte mein Zeug zusammen, ging Richtung Tonne, tat so als würde ich es wegschmeissen und packte es darauf hin in meine Jacke da sich scheinbar niemand dafür verantwortlich fühlte eine Nachkontrolle durch zu führen.
Eigentlich sollten doch alle Flughäfen nach den europäischen Normen arbeiten, wieso werden diese aber in jedem Land ja sogar an jedem Flughafen innerhalb eines Landes immer wieder anders ausgelegt? Und dann erwarten die Angestellten immer, dass man jede Regelung auswendig kennt und dies auch von Personen welche vielleicht das erste Mal fliegen oder über 60 Jahre alt sind.
Da es sich aber nie wirklich lohnt zu diskutieren, einfach machen was die Herrschaften sagen sei es auch noch so bescheuert. Ich für meinen Teil bin wieder froh in der Schweiz zu sein und geniesse noch den Abend gemütlich vor dem TV.

Mfg

SumoSulsi

Share

Jetzt …

Keine Kommentare »

… ist es dunkel draussen und nur die Beleuchtung des Bahnhofes scheint durch den dichten Nebel. Eine stille macht sich breit, jedes Geräusch wird von der dichten, grauen Masse verschluckt.
Ich habe es mir draussen auf dem Sitzplatz bequem gemacht und geniesse die Ruhe, die beruhigende Stille und die frische Luft…

Mfg

SumoSulsi

Share

Soviel neues und doch keine Zeit …

3 Kommentare »

Jaja, als ein SumoSulsi hat man es absolut nicht einfach auf dieser Erde. Aus ja wohl bekannten Gründen kann man nicht einfach so zu jedem beliebigen Arzt gehen. Bevor man diesen Schritt wagt, muss man den Arzt, seine Mitarbeiter und das ganze Umfeld bis zu den Ur-Ur-Grosseltern und Enkel der Enkel durchleuchten und dies sogar  auf Väterlicher und auch Mütterlicher Ebene.
Nach knapp 12 Jahren Schmerzen hat es scheinbar nun geklappt und ich habe einen Arzt gefunden (zumindest wurde ich noch nicht angegriffen). Zwischen dem ersten Untersuch bis zur Operation vergingen dann auch nur wenige Wochen und am 16. September war es dann soweit. Der kleine, brave und total unschuldige kleine SumoSulsi ging in die grosse, angsteinflössende und böse Klinik.
Nüchtern musste er sein, ab 8 Uhr morgens durfte er nichts mehr Essen und ab 8:30 hielt er sich sogar daran. Um 13 Uhr musste er dann in er Klinik sein, später um 15:20 war die Operation geplant doch es kam alles anders. Kaum in der Klinik angelangt wurde ich schon von der Hostesse geschnappt und auf mein Zimmer gebracht. Dort fing sie an mir die wesentlichsten Dinge zu erklären und plötzlich war auch schon das Pflegepersonal im Zimmer. Die Operation sei vorverlegt worden und wir müssen einwenig vorwärts machen hiess es nur. Bevor ich überhaupt was auspacken konnte war ich schon im Kittel und lag in meinem Bett.

SumoSulsi, Sekunden nach der Ankunft bereits im Bett

SumoSulsi, Sekunden nach der Ankunft bereits im Bett

Kurz darauf kam ein Pfleger und brachte mir die ersten tollen Drogen, danach rasierte er mir mein Knie und erklärte mir die nächsten Schritte.
Der Weg runter von meinem Zimmer im ersten Stock zum Operationssaal im ersten Untergeschoss war sehr, naja wie soll ich sagen, interessant. Die verabreichten Drogen zeigten bereits ihre Wirkung und es fühlte sich einwenig so an wie in meinem Raumschiff. Ein leichter Schwebezustand und eine einwenig verzerrte Wahrnehmung, sehr interessante Sache und auch sehr zu empfehlen. Unten angekommen ging dann alles sehr schnell ansich, erst musste ich mich aufsetzen und mich vorne über beugen. Danach wurd ich in den Rücken gestochen, meine Brille wollten sie mir auch noch klauen. Dies konnte ich jedoch gerade noch verhindern und schon lag ich, mit warmen Tüchern bedeckt auf dem Operationstisch. Viele komische Leute begrüssten mich und nannten mir ihre Namen, was soll das? Die waren ja vermummt und daher werd ich sie eh nicht mehr wieder erkennen, aua, ich wurde ja schon wieder gestochen diesmal jedoch in meine Hand.
Irgendwas machten die da unten schon, meine Beine und Po kribbelten ganz schön und es fühlte sich an als machten sie einen Knoten in meine Beine (sah zumindest so aus). Ein paar Minuten später, mir wurde inzwischen auch ein Bildschirm vor die Nase gestellt, war es dann auch schon so weit. „So, da sind wir schon mitten in ihrem Knie Herr Sulser“ sagte der Arzt und erklärte mir weiter was er tat und was er sieht. Gespannt verfolgte ich die ganze Operation auf dem Bildschirm und muss sagen, so ein Knie sieht doch interesant aus von innen. 20 Minuten später (vielleicht auch einwenig mehr) war dann auch schon alles vorbei, ich wurde rausgefahren und einwenig halbherzig zurückgebettet. Zumindest hing mein Po noch halb zum Bett raus und mein Versuch da selbstständig in die Mitte zu rutschen scheiterte kläglich. Mir wurde dann auch zugleich geholfen und die darauf folgende Fahrt führte mich in den Aufwachraum.
Der Aufwachraum, als Teilnarkotisierter Patient ist dies die Hölle auf Erden. Totenstille (bis auf das Röcheln der andern Patienten), schneeweisse Wände und absolut nichts unterhaltsames. Die Sekunden werden zu Minuten, die Minuten zu Stunden und wenn nicht die Frau gegenüber ab und an vergessen hätte zu Atmen (was mich doch einwenig unterhielt) wär ich wohl zugrunde gegangen.
Später wurd ich dann in mein Zimmer überstellt, und das kribbeln in Beinen und Po fing wieder an und langsam erwachten die Lebensgeister wieder in meinen Beinen. Jede Bewegung löste eine Flut von kribbelnder Ameisen aus welche über die Beine rannten, echt geiles Gefühl muss ich hier mal anmerken.
Im Operationssaal hatten sie mir sogar noch die Haare an meiner Hand weg rasiert, dies wurde mir zwar gesagt aber ich erinnerte mich erst wieder in meinem Zimmer als ich es sah.

Was steckt da in meiner Hand?

Was steckt da in meiner Hand?

Und natürlich konnte ich auch nicht wiederstehen nach meinem Knie zu schauen, jedoch ausser dass mein Bein beinahe komplett orange war und mein Knie eingebunden sah man leider nicht sehr viel.

SumoSulsi sein Knie nach der Operation

SumoSulsi sein Knie nach der Operation

Später im verlauf des Tages kam ab und an eine Schwester vorbei und fragte mich wie es mir ginge, ob ich auf die Toilette müsse etc. War mal ganz nett einwenig umsorgt zu werden und bald schon kam das Nachtessen, die Frage ob ich am Bettrand, am Tisch oder normal liegend im Bett zu mir nehmen wolle konnt ich irgendwie gar nicht so richtig beantworten. Aufstehn durfte ich nicht ohne Hilfe und im Bett essen fand ich dann irgendwie doof und so entschloss ich mich für den Bettrand. Die Suppe war eklig, des muss man ganz klar sagen und der Rest, naja der Salat war ok und die Spaghetti irgendwie ganz lecker.

Essen im Krankenhaus kann auch lecker sein

Essen im Krankenhaus kann auch lecker sein

Die weitere Zeit in der Klinik waren sehr öde, eigentlich sollt ich am nächsten Tag bereits morgens entlassen werden. Leider zog sich das ganze massiv in die Länge und erst gegen 2 Uhr Nachmittags durfte ich dann endlich gehen. Die Zeit dahin war so übel, eigentlich hatte man sich schon darauf eingestellt gehabt um 11 Uhr zuhause zu sein und dann eine Verzögerung nach der anderen.
2 Wochen später nun, morgen muss ich das erste mal wieder Arbeiten. Das Knie ist beinahe ok, ab und zu Schmerzen doch die meiste Zeit ist es Schmerzfrei und das Wichtigste, es fühlt sich besser an als vorher und trotz der Operation besser als das „gesunde“ Knie (welches ja auch noch unter das Messer kommt).
Mein Fazit: 8000sFr kostete der Spass (ohne Arbeitsausfall) und sieht bisher besser aus als vor der Operation, kann man die 3 Ärzte welche mich vorher behandelt haben mit ihren Fehldiagnosen (obwohl ich immer sagte dass etwas kaputt sei) nicht verklagen?
Ich hoffe die Schmerzen gehen noch zu 100% weg und dass ich danach einmal wieder ein komplett „normales“ Leben führen kann, vielleicht sogar wieder mit Sport? Naa übertreiben müssen wir es ja nicht gleich.

Mfg

SumoSulsi

Share

Sexy_Biest kaempft sich damit rum …

2 Kommentare »

Die harmlosen: (bis auf den Nick vielleicht)

<Amberman> Hallo du gefährliches Biest…
<stehtschnell_m> Hi suessi
<GR__m> w?
<joel> hoi
<tooHOT_m> w
<hot_m> luder?? nur hera mit :D
<Attraktiver_single_M> he baby
<aufgestellt_er> hallo du rassae-weib ….
<bad_____BOY> hallo luder
<bansai> hey süässi wiä gats?? bisch du au chli spitz???
<basler_> string a?
<borabora_m35> wieso bisch denn du es luder?
<boy24> hoi süessi bisch au spitz?
<cici> ciao sau
<mambo> ciao bella! mol lusch uf träffe….m, 35,j., schlank
<Kurt-m> hoi du heisses sxy biest heschzit und lust
<Stefan-m> hoi du ich hätt au gad zit und lust
<Stevey> hey, hesch lust ufen scharfe chat? :)
<TigER_BL> hallo sympathischi sexy luder…
<Ronny_81> adobtiersch mi weni dir bis hei noche laufe?
<seppetoni> Hey Ängeli, häts eigentli weh ta wod vom Himmel gfloge bisch?

Die einwenig gesteigerten:

<Stevey> hey, hesch lust ufen scharfe chat? :)
<albi_m> ey! bisch au scharf und hesch msn und e cam??? ;-)
<anonyM23_SG> Hey süässii, törfi ehrlich si zu dir? Ich bin uf dä suächi nachämä abentür, ich verwöhnä eifach gern frauä! I bi für fascht alles zha, also törfsch all dini fantasie usläbä! Hetsch interessä amänä abentür? Hey, kei hämmigä ich bissä nöd ich verwöhnä nur! Vom usxeh her wirsch nöd entoschä si!!! Bitte nöd bös werdä went kei interessä häsch!!! Und???
<Bud-Spencer> Hallo luscht uf en chatt mit einem dominantem mann!? :O)
<Claudio78> hola süsse . lust was geiles auf msn messenger zu sehen? ;-)
<diskret_M23_SG> Hallo hübschi Frau! Törfi ehrlich si zu Dir? Ich bin uf dä suächi nachämä abentür! Ich verwöhnä eifach unglaublich gern FRAUÄ!!! Ich bin für alles offä, also törfsch all dini fantasie usläbä! Hetsch interessä? Und hey, nur kei falschi Hämmigä, ich bissä nöd ich verwöhnä nur!!! Wenn nöd bis mir bitte nöd bös
<sweet-m> hey du…hesch luscht zum mr zualuaga?han cam:-)
<tomi> bisch füecht lady

Die mit finanziellen Intressen: (respektive die welche zahlen)

<Anime_BoSnA_m> hej du wotsch der geld verdiene 300 fr
<chuckNORRIS> meinsch chasch mich du leitste?
<KoRn_m_Single> agebot chani nid mache da ich nid viel geld han und für en erektion bruch ich e stund……..

Die ganz Traurigen:

<Amary> hey! bist du im Sex interessiert?
<adi_ch> wilsch min geile schwanz gseh
<boy-cam> hey wetsch luägä wimir ä dildo schiebä?
<boy-crazy> hey wosch gseh winis mir bim duschä machä ? cha dr laptop mit näh!
<goofy> hoi wixt du mir einen
<spydy> ich möcht a dire muschi lecke
<^salami^> analfisting
<SoloBoy_26_Lu> wotsch sex?
<swiss-boy> du muesch sicher wieder mol en richtig harte i der ine ha. den bisch wieder bedient für e wili. i het das grät….

Fazit:

Innert weniger Minuten war ich überhäuft mich solchen und anderen Angeboten, man hat kaum eine Möglichkeit gross zu reagieren oder auch weider Fenster zu schliessen. Würde man den normalen Java-Clienten, welcher auf den meisten Webseiten verwendet wird, verwendet wäre man wohl hofnungslos verloren. Doch was treibt Jungs, Männer und Opa’s dazu sowas zu schreiben? Die Verzweiflung, die Angst Jungfrau zu bleiben oder ganz einfach nur ihre pure Dummheit? Ich kann es mir nicht erklären und hoffe nur, dass es bald mal wieder Säbelzahntiger und T-Rex’s (was die Mehrzahl von T-Rex?) gibt.
Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Ey ihr lieben Notgeilen, Kranken und Psychophaten denkt ihr wirklich eine Frau mit normalem Verstand will euch zusehen wir ihr nen Dildo im Arsch habt? Oder will euch sagen dass sie ne kruste zwischen den Beinen hat? Wenn ihr noch eine oder vllt zwei funktionierende Hirnzellen habt dann überlegt doch wenigstens nur einmal ganz kurz.

Mfg

SumoSulsi

Share