SumoSulsi’s Leben …

Das Leben von SumoSulsi – Hier exklusiv

>

Soviel neues und doch keine Zeit …

3 Kommentare »

Jaja, als ein SumoSulsi hat man es absolut nicht einfach auf dieser Erde. Aus ja wohl bekannten Gründen kann man nicht einfach so zu jedem beliebigen Arzt gehen. Bevor man diesen Schritt wagt, muss man den Arzt, seine Mitarbeiter und das ganze Umfeld bis zu den Ur-Ur-Grosseltern und Enkel der Enkel durchleuchten und dies sogar  auf Väterlicher und auch Mütterlicher Ebene.
Nach knapp 12 Jahren Schmerzen hat es scheinbar nun geklappt und ich habe einen Arzt gefunden (zumindest wurde ich noch nicht angegriffen). Zwischen dem ersten Untersuch bis zur Operation vergingen dann auch nur wenige Wochen und am 16. September war es dann soweit. Der kleine, brave und total unschuldige kleine SumoSulsi ging in die grosse, angsteinflössende und böse Klinik.
Nüchtern musste er sein, ab 8 Uhr morgens durfte er nichts mehr Essen und ab 8:30 hielt er sich sogar daran. Um 13 Uhr musste er dann in er Klinik sein, später um 15:20 war die Operation geplant doch es kam alles anders. Kaum in der Klinik angelangt wurde ich schon von der Hostesse geschnappt und auf mein Zimmer gebracht. Dort fing sie an mir die wesentlichsten Dinge zu erklären und plötzlich war auch schon das Pflegepersonal im Zimmer. Die Operation sei vorverlegt worden und wir müssen einwenig vorwärts machen hiess es nur. Bevor ich überhaupt was auspacken konnte war ich schon im Kittel und lag in meinem Bett.

SumoSulsi, Sekunden nach der Ankunft bereits im Bett

SumoSulsi, Sekunden nach der Ankunft bereits im Bett

Kurz darauf kam ein Pfleger und brachte mir die ersten tollen Drogen, danach rasierte er mir mein Knie und erklärte mir die nächsten Schritte.
Der Weg runter von meinem Zimmer im ersten Stock zum Operationssaal im ersten Untergeschoss war sehr, naja wie soll ich sagen, interessant. Die verabreichten Drogen zeigten bereits ihre Wirkung und es fühlte sich einwenig so an wie in meinem Raumschiff. Ein leichter Schwebezustand und eine einwenig verzerrte Wahrnehmung, sehr interessante Sache und auch sehr zu empfehlen. Unten angekommen ging dann alles sehr schnell ansich, erst musste ich mich aufsetzen und mich vorne über beugen. Danach wurd ich in den Rücken gestochen, meine Brille wollten sie mir auch noch klauen. Dies konnte ich jedoch gerade noch verhindern und schon lag ich, mit warmen Tüchern bedeckt auf dem Operationstisch. Viele komische Leute begrüssten mich und nannten mir ihre Namen, was soll das? Die waren ja vermummt und daher werd ich sie eh nicht mehr wieder erkennen, aua, ich wurde ja schon wieder gestochen diesmal jedoch in meine Hand.
Irgendwas machten die da unten schon, meine Beine und Po kribbelten ganz schön und es fühlte sich an als machten sie einen Knoten in meine Beine (sah zumindest so aus). Ein paar Minuten später, mir wurde inzwischen auch ein Bildschirm vor die Nase gestellt, war es dann auch schon so weit. „So, da sind wir schon mitten in ihrem Knie Herr Sulser“ sagte der Arzt und erklärte mir weiter was er tat und was er sieht. Gespannt verfolgte ich die ganze Operation auf dem Bildschirm und muss sagen, so ein Knie sieht doch interesant aus von innen. 20 Minuten später (vielleicht auch einwenig mehr) war dann auch schon alles vorbei, ich wurde rausgefahren und einwenig halbherzig zurückgebettet. Zumindest hing mein Po noch halb zum Bett raus und mein Versuch da selbstständig in die Mitte zu rutschen scheiterte kläglich. Mir wurde dann auch zugleich geholfen und die darauf folgende Fahrt führte mich in den Aufwachraum.
Der Aufwachraum, als Teilnarkotisierter Patient ist dies die Hölle auf Erden. Totenstille (bis auf das Röcheln der andern Patienten), schneeweisse Wände und absolut nichts unterhaltsames. Die Sekunden werden zu Minuten, die Minuten zu Stunden und wenn nicht die Frau gegenüber ab und an vergessen hätte zu Atmen (was mich doch einwenig unterhielt) wär ich wohl zugrunde gegangen.
Später wurd ich dann in mein Zimmer überstellt, und das kribbeln in Beinen und Po fing wieder an und langsam erwachten die Lebensgeister wieder in meinen Beinen. Jede Bewegung löste eine Flut von kribbelnder Ameisen aus welche über die Beine rannten, echt geiles Gefühl muss ich hier mal anmerken.
Im Operationssaal hatten sie mir sogar noch die Haare an meiner Hand weg rasiert, dies wurde mir zwar gesagt aber ich erinnerte mich erst wieder in meinem Zimmer als ich es sah.

Was steckt da in meiner Hand?

Was steckt da in meiner Hand?

Und natürlich konnte ich auch nicht wiederstehen nach meinem Knie zu schauen, jedoch ausser dass mein Bein beinahe komplett orange war und mein Knie eingebunden sah man leider nicht sehr viel.

SumoSulsi sein Knie nach der Operation

SumoSulsi sein Knie nach der Operation

Später im verlauf des Tages kam ab und an eine Schwester vorbei und fragte mich wie es mir ginge, ob ich auf die Toilette müsse etc. War mal ganz nett einwenig umsorgt zu werden und bald schon kam das Nachtessen, die Frage ob ich am Bettrand, am Tisch oder normal liegend im Bett zu mir nehmen wolle konnt ich irgendwie gar nicht so richtig beantworten. Aufstehn durfte ich nicht ohne Hilfe und im Bett essen fand ich dann irgendwie doof und so entschloss ich mich für den Bettrand. Die Suppe war eklig, des muss man ganz klar sagen und der Rest, naja der Salat war ok und die Spaghetti irgendwie ganz lecker.

Essen im Krankenhaus kann auch lecker sein

Essen im Krankenhaus kann auch lecker sein

Die weitere Zeit in der Klinik waren sehr öde, eigentlich sollt ich am nächsten Tag bereits morgens entlassen werden. Leider zog sich das ganze massiv in die Länge und erst gegen 2 Uhr Nachmittags durfte ich dann endlich gehen. Die Zeit dahin war so übel, eigentlich hatte man sich schon darauf eingestellt gehabt um 11 Uhr zuhause zu sein und dann eine Verzögerung nach der anderen.
2 Wochen später nun, morgen muss ich das erste mal wieder Arbeiten. Das Knie ist beinahe ok, ab und zu Schmerzen doch die meiste Zeit ist es Schmerzfrei und das Wichtigste, es fühlt sich besser an als vorher und trotz der Operation besser als das „gesunde“ Knie (welches ja auch noch unter das Messer kommt).
Mein Fazit: 8000sFr kostete der Spass (ohne Arbeitsausfall) und sieht bisher besser aus als vor der Operation, kann man die 3 Ärzte welche mich vorher behandelt haben mit ihren Fehldiagnosen (obwohl ich immer sagte dass etwas kaputt sei) nicht verklagen?
Ich hoffe die Schmerzen gehen noch zu 100% weg und dass ich danach einmal wieder ein komplett „normales“ Leben führen kann, vielleicht sogar wieder mit Sport? Naa übertreiben müssen wir es ja nicht gleich.

Mfg

SumoSulsi

Share

Sexy_Biest kaempft sich damit rum …

2 Kommentare »

Die harmlosen: (bis auf den Nick vielleicht)

<Amberman> Hallo du gefährliches Biest…
<stehtschnell_m> Hi suessi
<GR__m> w?
<joel> hoi
<tooHOT_m> w
<hot_m> luder?? nur hera mit :D
<Attraktiver_single_M> he baby
<aufgestellt_er> hallo du rassae-weib ….
<bad_____BOY> hallo luder
<bansai> hey süässi wiä gats?? bisch du au chli spitz???
<basler_> string a?
<borabora_m35> wieso bisch denn du es luder?
<boy24> hoi süessi bisch au spitz?
<cici> ciao sau
<mambo> ciao bella! mol lusch uf träffe….m, 35,j., schlank
<Kurt-m> hoi du heisses sxy biest heschzit und lust
<Stefan-m> hoi du ich hätt au gad zit und lust
<Stevey> hey, hesch lust ufen scharfe chat? :)
<TigER_BL> hallo sympathischi sexy luder…
<Ronny_81> adobtiersch mi weni dir bis hei noche laufe?
<seppetoni> Hey Ängeli, häts eigentli weh ta wod vom Himmel gfloge bisch?

Die einwenig gesteigerten:

<Stevey> hey, hesch lust ufen scharfe chat? :)
<albi_m> ey! bisch au scharf und hesch msn und e cam??? ;-)
<anonyM23_SG> Hey süässii, törfi ehrlich si zu dir? Ich bin uf dä suächi nachämä abentür, ich verwöhnä eifach gern frauä! I bi für fascht alles zha, also törfsch all dini fantasie usläbä! Hetsch interessä amänä abentür? Hey, kei hämmigä ich bissä nöd ich verwöhnä nur! Vom usxeh her wirsch nöd entoschä si!!! Bitte nöd bös werdä went kei interessä häsch!!! Und???
<Bud-Spencer> Hallo luscht uf en chatt mit einem dominantem mann!? :O)
<Claudio78> hola süsse . lust was geiles auf msn messenger zu sehen? ;-)
<diskret_M23_SG> Hallo hübschi Frau! Törfi ehrlich si zu Dir? Ich bin uf dä suächi nachämä abentür! Ich verwöhnä eifach unglaublich gern FRAUÄ!!! Ich bin für alles offä, also törfsch all dini fantasie usläbä! Hetsch interessä? Und hey, nur kei falschi Hämmigä, ich bissä nöd ich verwöhnä nur!!! Wenn nöd bis mir bitte nöd bös
<sweet-m> hey du…hesch luscht zum mr zualuaga?han cam:-)
<tomi> bisch füecht lady

Die mit finanziellen Intressen: (respektive die welche zahlen)

<Anime_BoSnA_m> hej du wotsch der geld verdiene 300 fr
<chuckNORRIS> meinsch chasch mich du leitste?
<KoRn_m_Single> agebot chani nid mache da ich nid viel geld han und für en erektion bruch ich e stund……..

Die ganz Traurigen:

<Amary> hey! bist du im Sex interessiert?
<adi_ch> wilsch min geile schwanz gseh
<boy-cam> hey wetsch luägä wimir ä dildo schiebä?
<boy-crazy> hey wosch gseh winis mir bim duschä machä ? cha dr laptop mit näh!
<goofy> hoi wixt du mir einen
<spydy> ich möcht a dire muschi lecke
<^salami^> analfisting
<SoloBoy_26_Lu> wotsch sex?
<swiss-boy> du muesch sicher wieder mol en richtig harte i der ine ha. den bisch wieder bedient für e wili. i het das grät….

Fazit:

Innert weniger Minuten war ich überhäuft mich solchen und anderen Angeboten, man hat kaum eine Möglichkeit gross zu reagieren oder auch weider Fenster zu schliessen. Würde man den normalen Java-Clienten, welcher auf den meisten Webseiten verwendet wird, verwendet wäre man wohl hofnungslos verloren. Doch was treibt Jungs, Männer und Opa’s dazu sowas zu schreiben? Die Verzweiflung, die Angst Jungfrau zu bleiben oder ganz einfach nur ihre pure Dummheit? Ich kann es mir nicht erklären und hoffe nur, dass es bald mal wieder Säbelzahntiger und T-Rex’s (was die Mehrzahl von T-Rex?) gibt.
Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Ey ihr lieben Notgeilen, Kranken und Psychophaten denkt ihr wirklich eine Frau mit normalem Verstand will euch zusehen wir ihr nen Dildo im Arsch habt? Oder will euch sagen dass sie ne kruste zwischen den Beinen hat? Wenn ihr noch eine oder vllt zwei funktionierende Hirnzellen habt dann überlegt doch wenigstens nur einmal ganz kurz.

Mfg

SumoSulsi

Share

Swisscom verantwortlich für Massenentlassungen?

3 Kommentare »

Die Swisscom wird verantwortlich für Massenentlassungen sein, davon gehe ich aus. Der Grund für meine Annahme ist eigentlich ganz einfach nachvollziehbar und doch ist es den Verantwortlichen der Swisscom scheinbar vollkommen egal.
Ausschlaggebend für die ganze Sache ist der aktuelle Entscheid betreffend der Chatplattform „Bluewin“.

Swisscom hat entschieden, den Betrieb der Bluewin Chat-Plattform in den nächsten Monaten einzustellen.

Doch was bedeutet diese Entscheidung für den Schweizer Arbeitsmarkt oder das Leben allgemein? Ganz klar ist, dass erst einmal hunderte von Menschen ihren existentiellen Bedürfnissen beraubt werden. Was sollen sie nun den ganzen Tag lang anstellen wenn sie nicht mit virtuellen Menschen kommunizieren können? Einige werden die plötzliche Einsamkeit wohl nicht überleben oder gezwungenermassen wieder einmal das Haus verlassen. Der Grossteil dieser mutigen Geschöpfe wird das plötzliche Sonnenlicht aber nicht überleben und elendig zugrunde gehen, oder es bleibt nur zu hoffen dass der Shut-Down erst im Winter erfolgt. Bekanntlich ist in den Wintermonaten die Gefahr durch die massive Sonneneinstrahlung wesentlich geringer und die Chatter haben eine Chance auch draussen zu überleben. Die anderen welche vielleicht noch nicht ganz so an das Kellerleben gewöhnt sind überleben vermutlich die ersten Tage wieder an der Freiheit, doch was dann? Sollen sie wirklich anfangen mit echten menschlichen Wesen zu kommunizieren? Wer versteht sie den, wenn sie sich versuchen mit „lol“, „rofl“, „lamer“ oder anderen Begriffen wie „brb“, „re“ etc. zu verständigen? Die Noobs schauen sie doch nur doof an und verstehen kein Wort. Diese neue Einsamkeit wird sie wieder zurück in den Keller treiben wo sie Tagelang Pornos angucken und sich den Schnidel (oder was anderes) wundreiben werden.
Viel härter trifft es meiner Meinung nach aber den Arbeitsmarkt der Schweiz. Macht man sich einmal die Mühe und geht einen Tag lang in den Bluewinchat, hält ein wenig die Augen offen wer alles am „Arbeiten“ sei, denkt man sich wer den überhaupt noch arbeitet. Egal, stellen wir uns vor dass die Swisscom dem Chat wirklich den Stecker zieht, was wird passieren? Klar, nebst den Kellerkindern sind nun auch plötzlich hunderte von Menschen beschäftigungslos welche in einem Büro bei der Arbeit sitzen. Was sollen diese armen Geschöpfe nun machen? Klar man kann sich die Zeit auch mit Ricardo, Facebook oder anderen Netzwerken respektive Webseiten auseinander setzen und sich damit beschäftigen. Aber ist dies eine Lösung auf Dauer? Ich denke nicht und so wird es kommen wie es kommen muss, plötzlich fangen hunderte Menschen an wieder zu arbeiten. Da die ganzen Unternehmen zwar diese Stellen besetzt haben, aber nie damit gerechnet haben dass diese plötzlich ein Arbeitspensum bewältigen geht ihnen nach kürzester Zeit die Arbeit aus. Hunderte Unternehmen haben plötzlich massive Überkapazitäten und dies in der grössten Weltwirtschaftskriese seit Jahrzenten. Um diese Überkapazitäten in nützlicher Frist abzubauen wird es ganz klar zu Entlassungen in ungeahntem Ausmass kommen. Dieses einfache „Stecker ziehen“ der Swisscom hat so beachtlich grosse Auswirkungen auf so viele Bereiche der Schweiz, ich denke den Managern ist gar nicht bewusst welche Kreise ihre Entscheidung überhaupt zieht. Nebst den ganzen negativen Auswirkungen gibt’s natürlich auch ein paar positive Aspekte, Schüler fangen wieder an zu lernen respektive im Unterricht auf zu passen oder generell fangen Kinder wieder an draussen zu spielen was keine weiteren Generationen von Kellerkindern nach sich zieht.
Aber sind diese wenigen Pluspunkte wirklich eine solche Tat wert? Sind die Auswirkungen weiterer Arbeitslosen nicht weitaus gravierender? Leiden diese Kinder nicht bereits wieder darunter dass sie Sozialfälle sind?

Ich hoffe die Manager der Swisscom haben sich die ganze Sache wirklich gut überlegt und auch einen entsprechenden Sozialplan für all die betroffenen Chatter überlegt.

Mfg

SumoSulsi

Share

Menschen und Feiertage …

2 Kommentare »

Menschen sind ja schon von Grund auf eine total bescheuerte Spezies aber dies wird im Bereich um irgendwelche Festtage (vor allem wenn sie auf normale Wochentage fallen) noch massiv verstärkt. Ich meine das Grundverhalten an sich ist ja schon fragwürdig sei es der Herdentrieb, die Scheuklappen vor den Augen oder andere Punkte ja ich würde sogar sagen die ganzen Handlungen der Menschheit. Aber wenn dann Festtage anstehen wie jetzt zum Beispiel Ostern da ist alles aus, da hilft gar nichts mehr denn die spinnen nur noch. Aber ich finde es ja auch eine massive Frechheit, dass der Menschheit in der heutigen Zeit immer noch so etwas wie „Feiertage“ zugemutet werden und dies inmitten der Woche. Ja nicht nur dass es die immer noch gibt es ist ja noch viel schlimmer denn die Geschäfte haben ja auch noch zu an diesen Tagen (zumindest die normalen).
Da diese Frechheit ja beinahe Panik unter den Menschen auslöst ist ja mal klar und total verständlich. Da werden die Einkaufszentren bereits donnerstags gestürmt und es wird eingekauft als käme der nächste Weltkrieg. Die Massen fahren da mit 2-3 Einkaufswagen umher welche zum bersten überfüllt sind, zusätzlich sind noch irgendwelche Taschen aussen angehängt und der arme Mann muss sein Bier alleine schleppen. Natürlich ist es auch nicht möglich die Kinder alleine zu Hause zu lassen oder bei einem Babysitter, nein die müssen natürlich mit und jedes der Kinder hat natürlich auch noch einen Kindereinkaufswagen und auch diese sind gefüllt. Dass die Kinder nach kurzer Zeit, sie werden ja auch überfahren, überrannt und aus dem Weg geschubst, keine Lust mehr haben und nur noch am rumheulen resp. quengeln sind ist ja eigentlich logisch.
Naja aber sie mussten mit, man braucht ja auch den zusätzlichen Stauraum in ihren Kindereinkaufswagen (wieso gibt’s die tollen 1.50 Meter hohen Fähnchen nicht mehr dran, dann würd man sie zumindest sehen) und die restlichen Menschen sollen ja sehen dass man es zu etwas gebracht hat. Nun gut, dass es bei der ganzen Hamsterei nicht zu Mord und Totschlag kommt ist für mich immer wieder erstaunlich. Das Ganze ist doch eine wahre Stresssituation an sich, überall ist es laut, man wird geschubst und schubst andere. Man fährt in Einkaufswagen rein oder muss mit Schwung über irgendwelche Kinder fahren welche am Boden rumliegen (wann gibt es endlich mal geländegängige Einkaufswagen?).
Aber ich war ja so schlau am Donnerstag nicht einkaufen zu gehen, habe die Menschheit damit voll ausgetrickst *stolz*. Freitag war dann ja bekanntlich fast alles zu bis auf diverse Einkaufszentren in grösseren Bahnhöfen, Flughäfen oder vermutlich auch 24h Shops und somit nicht viel zu machen. Doch heute ist ja Samstag, morgen und übermorgen dann Sonntag (Feiertag halt mal wieder) und das ganze Spiel geht von neuem los. Ich würde sogar wetten, dass der Grossteil der Massen wieder dieselben sind wie am Donnerstag. Kann ja nicht sein, dass schon wieder ein weiterer Tag ist an dem ich nicht einkaufen kann werden die sich wohl denken und stürmen wieder die Läden.
Angefangen hat es schon auf dem Parkplatz, eine Fahrzeugkolone bis fast an die Strasse raus. Man kann ja nicht auf den Parkplatz fahren und mal bis zum Ende durch steuern, nein man muss gleich beim erst besten Platz anhalten und warten bis der Herr oder die Dame alles eingeladen hat, den Wagen versorgt hat, die Kinder verstaut hat und dann endlich unter Mühe aus der Lücke fährt. Dass das Parkhaus dabei komplett leer ist und man sogar ein Sonnenschutz hat ist ja egal. Naja ich hab mich dann schlussendlich natürlich fürs Parkhaus entschieden und ohne grosse Probleme und vor allem ohne dass ich warten musste einen Platz gefunden. Der Einkauf ging wie oben bereits beschrieben von statten, ausser dass zum normalen Samstags Chaos halt noch die Panikkäufe dazu kamen. 10 Meter Stau an den Kassen war so etwa der Durchschnitt würd ich schätzen, bei mir an der Passabene Kasse war kein Stau dank dem tollen System.
Das verlassen war dann jedoch wieder problematischer, kann ja nicht sein dass der Strom von Autos nach dem Verlassen des Geländes gleich einmal mit einer Einmündung konfrontiert wird. Danach mit einer Kreuzung bei welcher man sich entscheiden muss ob man gerade aus will oder rechts während auch noch Autos von rechts in den einfahrenden Strom gelangen wollen. Und hat man sich dann endlich entschieden, muss man ja am Ende der jeweiligen Strasse noch in die Hauptstrasse einbiegen welche beide ja verstopft sind (eine hat ne weitere Kreuzung und die andere ein Kreisel welche einen Rückstau verursachen). Hat man dies jedoch mal geschafft und der Rückstau der beiden Hauptstrassen überwunden ist man endlich wieder frei.
Doch wozu eigentlich das ganze? Hat man nicht genügend Vorräte um mal einen Tag überdauern zu können ohne gleich in Panik auszubrechen? Oder ist die Menschheit wirklich so dumm zu glauben dass sie verhungern würden?

Mfg

SumoSulsi

Share

Samtpapier oder doch Sandpapier?

2 Kommentare »

Seit ich meine Ernährung mal wieder ein wenig umgestellt habe hat sich auch mein Stuhlgang verändert. Früher waren es doch sehr kompakte kaum schlierende Brocken, doch heute, naja ich muss öfters einen abseilen gehen und die sind doch eher feuchter und somit auch schlieriger. Und da kommt doch das leidige Thema zur Sprache, wer kennt dies nicht? Man ist nicht zu Hause und sollte dringendst sein Geschäft erledigen. Doch wo gibt es im öffentlichen Raum eine Toilette welche mehrlagiges Toilettenpapier zur Verfügung stellt? Naja ich kenne zumindest keine doch man kann ja nicht immer nach Hause gehen oder? Man setzt sich dann halt doch hin und versucht sowenig Sauerei wie möglich zu machen und doch streift das doofe Ding immer mal wieder die Arschbacken.
Nachdem man nun die Sache soweit gehend zum Abschluss gebracht hat muss man ja auch wieder sauber machen. Eine Toilette mit Wasserbrause sucht man da vergebens, wie schon gesagt fehlt auch mehrlagiges Toilettenpapier und somit bleibt also nur der Griff zu dem einlagigen, beinahe schon durchsichtigen und vor allem kratzenden Sandpapier welches doch die Frechheit besitzt sich Toilettenpapier zu nennen. Doch was passiert damit? Genau, statt zu putzen verschmiert man das ganze nur in alle erdenklichen Richtungen. Es bleibt einem nichts anderen übrig als noch mehr Papier zu nehmen und weiter zu schmieren. Nachdem man dies 7- oder 8-mal gemacht hat ist die Schüssel schon fast voll und man muss halbwegs aufstehen damit man nicht alles an das dritte Bein streicht und doch ist noch nichts wirklich sauber.
Wieso erstellt die Industrie solche Papiere? Was sind die Normen für ein Papier? Müssen die nur sauber putzen wenn es sich um einen geschlossenen und trockenen Klumpen handelt der nicht schliert? Oder mache ich etwas falsch? Ist meine Putztechnik nicht passend zu den Sandpapieren? Ich bin wie die meisten Europäer ein Falter-Typ, das heisst ich nehm eine längere Lage von der Rolle und falte diese 2-3-mal bevor ich putze. Amerikaner seien ja eher die Knüller-Typen, sprich sie verknüllen das Papier vor gebrauch jedoch stelle ich mir des sehr komisch vor. Zumindest kann ich mir es nicht vorstellen zu knüllen, da verstreicht man doch schon aller wenn man nur schon auf dem Weg zur Schadenstelle ist. Doch vielleicht wäre knüllen ja der richtige Weg für das Sandpapier?
Zuhause hatte ich ja nie sowas, man gönnt sich ja sonst nichts und darum war immer 3-lagiges Papier vorhanden. Nachdem ich meinen Haupteinkaufsladen gewechselt hatte musste ich mich auch nach einem neuen Toilettenpapier umsehen und mein Blick viel auf Charmin. Wer kennt die Werbungen mit dem nassen Bären nicht? Ist doch toll was das Papier scheinbar kann und super flauschig soll es auch sein und somit hatte ich damals eine Packung gekauft.

Charmin Comfort Gelb

Charmin Comfort Gelb

Die Rollen in der Packung waren gelb, ich dachte die passen toll in mein oranges Bad und so war es auch. Zuhause angekommen ging es auch nicht lange bis sich gewisse Regionen meldeten und somit ging es auch schon bald los. Während ich so dasitze und die Packung aufreisse sehe ich mit Entsetzen dass Charmin ja nur ein 2-lagiges Papier ist. Ich denke mir noch so was für ein Trottel ich doch bin so einen Mist zu kaufen. Doch nach dem ersten Gebrauch muss ich sagen, für ein 2-lagiges Papier eine ganz ordentliche Leistung. Als Falter-Typ kann es ja schon mal passieren (vor allem beim Sandpapier), dass man mit dem Druckfinger durchbricht. Doch bei Charmin ist mir dies, soweit ich mich erinnern mag, noch nie passiert. Es ist eigentlich sehr weich, robust und die Putzwirkung ist ordentlich. Seither habe ich auch kein anderes Papier mehr gekauft und bin bei dem gelben Charmin Comfort geblieben.
Vorhin beim Nachforschen jedoch habe ich auf Wikipedia gesehen dass es angeblich 5-lagiges Papier geben soll. Sowas hab ich leider noch nirgends gesehen doch würde ich es wohl gleich ausprobieren wollen, was Besseres kann es ja kaum mehr geben. Und obwohl die Forschung, die Möglichkeiten und vor allem auch die Erfahrungen ja massive Fortschritte gemacht haben wird immer noch Sandpapier hergestellt und verkauft. Und was noch schlimmer ist, es gibt Leute welche den Scheiss auch noch kaufen! Klar, ist ja nur für die Kunden und die Personen selber haben ein eigenes Klo mit tollem und vor allem flauschigem Papier während sich unsereiner alles zu schmiert.

Somit meinen Appell an alle Einkaufverantwortlichen – CHARMIN BRAUCHT DIE WELT … oder 5-lagiges Papier!

Mfg

SumoSulsi

Share

SumoSulsi ist …

Keine Kommentare »

Arrogant?
Nur weil ich mich mit vielen Menschen nicht beschäftige?

Schweigsam?
Nur weil ich oft nichts sage, heisst das noch lange nicht, dass ich nichts zu sagen habe. Zuhören muss man oft den stillen Menschen.

Introvertiert?
Nur weil ich mir meine Gedanken oft gerne selber mache?

Eingebildet?
Nur weil ich viele Menschen belächle?

Ignorant?
Nur weil ich viele Menschen ignoriere? Ignoranz ist noch lange nicht äquivalent mit Intoleranz.

Gesellschaftsverachtend?
Ich verachte die Gesellschaft nicht – Ich zweifle nur ihr Streben nach Äusserlichkeiten und Statussymbolen an.

mfg

SumoSulsi

Share