SumoSulsi’s Leben …

Das Leben von SumoSulsi – Hier exklusiv

>

Sunrise – Das macht Sinn…

1 Kommentar »

Jeder welcher ab und zu mal TV schaut wird sie kennen, gemeint ist die neue Sunrise Werbung.

Aber seien wir doch mal ehrlich, Jahrzehntelang haben uns die Mobilfunkbetreiber mit Knebelverträgen an lange und viel zu teure Verträge geknebelt. Ob Swisscom, Orange oder auch Sunrise gaben alles um das Maximum aus Ihren Kunden zu pressen. Ein Jahres Verträge, 2 Jahresverträge und dies noch mit automatischer Verlängerung und wehe man war ein paar Tage zu spät mit der Kündigung. Dazu kamen hohe Ablösesummen wenn man frühzeitig aus den Verträgen aussteigen wollte.

Nun, es blieb einem ja nichts anderes übrig wenn man mobil bleiben wollte. Es gab einfach keine Alternative welche man nutzen konnte, zumindest nicht wenn man die viel zu teuren Data-Abos inne hatte und wollte.

Doch, langsam ändern sich die Zeiten in der Mobilfunkbranche. Der Wettbewerb steigt, der Preisüberwacher macht Druck und Alternativen gibt es inzwischen genug. Dies hat zur Folge dass die Preise langsam sinken, wohlgemerkt sie sind immer noch viel zu teuer aber doch geht langsam was. Und dass Sunrise mit dem schlechtesten Netz in der Schweiz dies wohl am meisten spürt zeigt der neue Werbespot. Gross und fast im Minutentakt wird dies auf allen grossen Sendern im TV angepriesen, die neuste Errungenschaft, der Vertrag ohne knebelnde Mindestlaufzeit.

Doch seien wir ehrlich, sind wir Menschen wirklich so doof? Erst lassen wir uns Jahrelang ausbeuten und dann sollen wir stolz auf Sunrise sein nur weil es jetzt keine Mindestlaufzeit mehr gibt? Was bezweckt Sunrise damit? Die einzigen welche wirklich darauf hereinfallen dürften wären doch die iSchrott-Jünger oder unwissende, meist ältere Menschen. Doch kaum wenn sie mit ihren Smartphones im Regen stehen weil es keine oder kaum keine Datenverbindung gibt werden diese doch wieder das Weite suchen. Oder werden diese etwa zu sich sagen dass sie nun das Phone weniger oft benützen werden weil das ja Sinn macht (läuft ja eh nicht ohne Netz)?

Desweiteren wäre es noch interessant ob die alten Knebelverträge solange weiterlaufen bis sie gekündigt werden und man auf die neuen Laufzeitenlosen Abos wechselt wie es früher immer der Fall war.

Ich bin auch sehr gespannt was nun die anderen beiden Anbieter machen, wann sie nachziehen oder wie sie es toppen wollen.

mfg

SumoSulsi

Share

Winter der Pimper o_O

Keine Kommentare »

In Arsch gefickt hat mich der Winter diese Arbeitswoche, aber wer geniesst dies nicht schon mal gerne?

Naja ich nicht und doch war es trotz eises Kälte, Windchill und Schneefall eigentlich gar nicht so schlimm diese 5 Nächte draussen zu Arbeiten. Man gönnt sich ja sonst nie etwas, nicht? :)
Auf jedenfalls ist nun Weekend angesagt und mal schauen wie das Wetter noch so wird die Tage ;)

Achja, warten muss ich auch noch … sollte nkleines Paket kommen *hypf*

Und und und … bei IKEA habe ich ein Nähset gewonnen :) Man sollte wieder öfters an irgendwelchen Gewinnspielen teil nehmen, scheint ein gutes Jahr zu werden diesbezüglich.

Aber ich schreibe wirr … die letzten 5 Nächte scheinen doch Spuren hinterlassen zu haben.

mfg

SumoSulsi

Share

25.09.2012 – Endlich!

Keine Kommentare »

Am 25.09.2012 ist es endlich soweit und die Schlüsselübergabe zu meinem neuen Heim steht an.
Die Freude darüber ist gross denn endlich gibt es eine tolle Wohnung, mit tollem Bad und Küche. Alles neu, alles tip top und alles auf dem Stand der heutigen Zeit. Also was will man noch gross mehr?

Also wenn jemand noch Lust und Zeit hat ab dem 25. mit dem Umzug zu helfen … einfach melden :P

mfg

SumoSulsi

Share

Putzen, putzen, putzen …

Keine Kommentare »

… geht besser mit Plenty!

Nein ernsthaft jetzt, ich meine im TV wird einem ja wirklich vieles angepriesen welches der absolute Schrott ist. Und wenn man die Plenty Werbung sieht denkt man sich ja wohl auch eher wieder „na toll, wieder so ein Schrott welcher nicht stimmt“.

Doch die schrecklichste Erfahrung in meiner Küche, also die Überflutung von gestern, brachte mich auf die Idee Plenty mal so richtig zu testen.

Am Tage der Überflutung hatte ich ja schon mal eine halbe Rolle Plenty in die Sosse am Boden geworfen und dabei war ich überrascht wie saug stark dieses Küchenpapier wirklich ist. Gestern Nacht war ich ja dann noch einkaufen und natürlich auch wieder ein 3er Pack Plenty (hatte ja keins mehr).

Plenty - Küchenpapier

Plenty - Küchenpapier

Heute nun war grosses reine machen angesagt, die ganze Küchenzeile musste gereinigt werden, der Herd, alle Schubladen und wenn ich schon mal dran bin auch gleich den Kühlschrank.
Angefangen habe ich wie gewohnt mit Wasser, Putzmittel und einem Küchenschwamm. Dies geht auch wie gewohnt ganz gut, zumindest was des einseifen, rubbeln und bürsten angeht. Doch zum die Sosse danach auf zu wischen ist so ein Schwamm nicht wirklich praktisch oder? Klar, man könnte einfach einen Putzlappen nehmen aber irgendwie sind diese doch nicht wirklich so hygienisch. Meist fusseln sie auch noch und irgendwie ist man nie so wirklich glücklich mit ihnen oder?

Also was macht das Alien von Welt? Genau, es nimmt 3 Blatt von der Plentyrolle, faltet sie über einander und taucht sie dann komplett unter das Wasser. Ausgedrückt und wieder auseinander gezogen scheint es immer noch ziemlich stabil zu sein. Dann auf zum Test, nach dem einweichen mit dem Schwamm ging es mit dem feuchten Plenty über die Fläche. Es zerreisst nicht, es fällt nicht in seine Bestandteile auseinander und sieht auch nach mehrmaligem wischen noch tadellos aus.

Kurz über lang, SumoSulsi hat sich an diesem heutigen Tage in Plenty verliebt und zugleich eine ganze Rolle verbraucht um die Küche wieder in einen top Zustand zu bringen. Ob trocken oder feucht, probiert es aus und auch ihr werdet überrascht sein!

mfg

SumoSulsi

Share

Dumme Autofahrer …

Keine Kommentare »

Heute war es wieder einmal so weit, die Autofahrer gingen mir mal wieder tierisch auf den Sack.
Ich mein, man muss ja nicht gleich mit 80 durch die Stadt fahren aber kann man nicht wenigstens wenn 60 steht auch 60 fahren? Warum muss man dann mit 50 durchs Dorf kriechen resp. teilweise noch auf 40 runter bremsen? Kriegt man dabei einen Orgasmus? Ich kann es nicht nachvollziehen da ich gar nicht so langsam fahren kann. Des geht gegen meine Überzeugung irgendwo 40 zu Fahren wo 60 erlaubt sind.
Dann kam auch noch dieses auf mich zu. An einer Engstelle kam mir ein Fahrschulauto entgegen. Da derjenige Vortritt hat hielt ich ganz normal am rechten Rand an. Nach gefühlten 5min hatte er die Engstelle endlich passiert und was sahen meine armen Augen da? Ein wohl 80 jähriger lernt Auto fahren, ich meine hallo? Wieso lässt man so etwas noch auf die Strasse? Der ist ja jetzt schon heillos überfordert und wird kaum die Pedale treffen vor lauter zittern geschweige denn das er genug Kraft hat eine Vollbremsung zu machen. Wieso wird da gesetzlich geregelt nicht mal etwas dagegen unternommen?
Aber dies war ja noch nicht alles heute, wie gehen mir die „Ins Parkhaus rein Fahrer und gleich nach 5 Meter Anhalter“ auf den Sack welche kaum sind sie im dunkeln bereits darauf warten dass jemand heraus fährt. Halloooo? Im hinteren Bereich des Parkhauses hat es 200 freie Plätze aber nein, alle müssen immer gleich in der ersten Reihe einen Platz suchen. Woran liegt das? Sind das die Urgene aus früherer Zeit? „Ohh eine Höhle dann bin ich jetzt sicher“ und pflatsch macht man sich breit.
Am geilsten finde ich ja die „Die Parkhausschranken sind zwar oben aber ich versuche trotzdem ein Ticket zu ziehen“-Parker welche da vor den offenen Schranken stehen und sich wundern wieso kein Ticket gedruckt wird. Das gleiche gibt es auch noch in der „Parkhausverlasser“-Version, ehrlich! Habe ich beides heute wieder gesehen, die stehen da an den offenen Schranken und fahren weder rein noch raus. Derjenige welcher raus wollte hat sogar noch den Info-Button gedrückt, vermutlich war er in Panik dass die Schranken schon oben sind wenn er kommt.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=nP5374hiH00 

Ich weiss nicht wie lange ich diese „Autofahrer“ noch ertrage aber irgendwann werde ich mir einen grossen, oder wohl eher megagrossen Schneepflug kaufen und dann einfach alle von der Strasse pflügen. Oder Raketenwerfer hinter den Scheinwerfern wäre auch eine Idee …

mfg

SumoSulsi

Share

Ein neues Layout oder doch alles neu?

1 Kommentar »

Es ist endlich geschafft, nach jahrelangen Vorbereitungen und intensiver Planung ist es nun endlich geschafft: sumosulsi.ch oder auch sumosulsi.de ist in einem neuen Gewand online.

Im direkten Vergleich zum alten einfachen Layout bietet das neue doch diverse Neuerungen und Finessen und ich muss zugestehen, dass ich doch mächtig stolz auf die Arbeit des Programmierers bin.
Er hat es ja nicht immer sonderlich einfach mit mir, zumindest stellt sich immer wieder heraus dass deutsche Wertarbeit doch noch tiefer einzustufen ist als schweizer Präzision. Daraus resultieren immer wieder Punkte welche 2-3 mal korrigiert werden müssen bis ich zufrieden bin.

Aber, nun hat es ja endlich geklappt und nun findet die Neuerungen und geniesst den neuen Webauftritt von sumosulsi.ch :)

mfg

SumoSulsi

Share

Frühlingsputz …

Keine Kommentare »

Heute wäre es so weit, ich wollte meinen Frühlingsputz erledigen resp. das gesamte angesammelte Chaos mal wieder aufräumen. Naja irgendwie ist mir nun nicht mehr so wirklich danach, wenn ich aus dem Fenster schaue sieht es nicht so wirklich Frühlingshaft aus. Klar, mein Baum ist schon wieder voll in der Blüte und auch sonst blühen einige Pflanzen. Aber sind wir doch ehrlich, das nassgraue Wetter welches draussen sich austobt ist doch alles andere als putzfördernd. Man kann ja nicht ein mal die Fenster öffnen ohne sich gleich anziehen zu müssen als will man auf die Skipiste gehen.
Soll ich nun putzen oder lass ich es einfach noch eine Woche wuchern? Leben hat sich noch keines entwickelt und das bestehende hat Spass am Chaos. Immer finden sie irgendwo wieder etwas neues zum spielen, eben war es ein Tennisball wo ich keine Ahnung hab wo der her sein könnte. Aber sie fanden ihn und hatten Spass mit ihm, jetzt jedoch ist er schon wieder verschwunden irgendwo im nirgendwo.
Üble Sache diese Anomalien welche zugleich die Türe in eine andere Zeit/Dimension öffnen und Dinge wie diesen armen Tennisball einfach verschlucken und nicht mehr her geben. Aber eine interessante Vorstellung wie nun 3-4 Dinosaurier mit einem Tennisball spielen und sich gegenseitig zu tode hetzen.

Ich glaube ich esse nun erst was und danach …

Mfg

SumoSulsi

Share

Warum Frauen keine netten Männer lieben …

Keine Kommentare »

Hand hoch! Wie viele verzweifelte Männer gibt es da draussen, die sich selbst als nett, verständnisvoll und zärtlich einstufen und trotzdem Sonntagabend alleine vor dem Fernseher sitzen und ihrem Vorbild Kai Pflaume (ein augenscheinlich netter, verständnisvoller aber auch ein Frauentyp) die Frage ihres Lebens stellen: „Warum will mich keine Frau?“ Bevor ich das beantworte, definieren wir mal die typische Merkmale eines Mr. Nice Guy. Nur damit sich auch die Männer wiedererkennen, die sich morgens in grenzenloser Selbstleugnung mit einem Poster von Sylvester Stallone vor dem Badezimmerspiegel rasieren. Du hast in Deinem Freundeskreis Unmengen von hübschen, intelligenten Frauen, von denen Du jede einzelne irgendwann einmal begehrt hast. Jede dieser Frauen hat Dein Geständnis – vorgetragen in einem edlen italienischen Restaurant , in der Hand ein Strauss mit 1.000 roten Rosen (mindestens!) – folgendermassen quittiert: „Du bist echt ein netter Kerl und ich habe Dich wahnsinnig gern, aber nur als Freund“. Und weil Du so ein echt netter Kerl bist… hast Du Dich der Bitte „Lass uns dochs weiterhin Freunde bleiben, ja?“ gebeugt, statt der Schlampe Dir gegenüber zu sagen, dass sie für das teure Essen wenigstens einmal die Beine breit machen könnte. Zum Beispiel so, wie sie es für ihren monatlich wechselnden Idioten von Freund tut, der sie mindestens zweimal die Woche verprügelt und ausserdem mit ihrer besten Freundin fremdgeht. Woher Du das weisst? Du bist schliesslich ihre Telefonseelsorge. Deine Nummer ist bei Deiner Freundin ganz oben auf den Schnellwahltasten ihres Telefons gespeichert. Natürlich unter „Oma“ oder „Tanja“, denn die südländischen Macker, mit denen sie derzeit herumhängt, sind rasend eifersüchtig. Meistens ruft sie nachts um 3 an, wenn das Veilchen gerade frisch blüht und sie ungeachtet dessen noch vor 5 Minuten Versöhnungs-Sex mit ihm hatte. In schöner Regelmässigkeit stösst sie Dir mit „Wenn er doch nur ein bisschen so wäre wie Du!“ die verrostete Nagelfeile tiefer ins Herz, während sie Dir Dein C&A-Hemd mit wasser- und waschmittelfester Wimperntusche verschmiert. Ein bisschen so wie Du? Mädel, hier sitzen 100%, warum bekommst Du das nicht in Deinen dummen blonden Schädel? Trotzdem wartest Du, denn Du bist Dir ganz sicher, dass sie irgendwann dieses muskelbepackte Wanzenhirn abschiessen und merken wird, dass DU der Richtige bist. Ja, und die Zeit gibt Dir in einem Punkt recht: eines Tages steht sie vor Deiner Tür und heult, bis sich Dein Laminatboden wellt. Er ist weg, durchgebrannt, ein Arsch der nur mit seinem Schwanz denken kann und Du hättest ja so recht gehabt und überhaupt. Du bist sozusagen seit Jahren bereit zur Übernahme und krempelst schon die Ärmel hoch, da sagt sie plötzlich „Du, Dein Freund, der Sebastian.. ist der eigentlich noch solo?“. Und in genau dem Moment wünscht Du dir die Hexenverbrennung zurück. Aber weil Du ein echt netter Kerl bist… bist Du ihr Trauzeuge, wenn sie nächste Woche Sebastian heiratet. Deine Exfreundinnen, die sich für kurze Zeit in einem Anfall von Mitleid (und weil barmherzige Hilfsorganisationen gerade „in“ waren) in Dein Leben verirrt haben, reden ausnahmslos nur Gutes über Dich. Und zwar, dass Du zärtlich, verständnisvoll und ein guter Zuhörer bist und immer für sie da warst, wenn sie Dich brauchten. Und dass Du natürlich der beste Partner bist, den eine Frau sich wünschen kann. Doch den Satz „Du bist mein bester Kumpel und der einzige, der mich wirklich versteht!“ hast Du so oft gehört, dass Du inzwischen das Copyright darauf haben müsstest. Auf die Frage, warum sie Dich dann verlassen haben, sagen sie, dass sie es selbst nicht wissen und es wahrscheinlich irgendwann bereuen werden… Alle Welt denkt jetzt, dass Du eine riesengrosse Niete im Bett bist. Du bereust, dass Du in eurer Beziehung deine Sado-Maso-Fesselphantasien aus Rücksichtsnahme nicht ausgelebt hast. Aber weil Du ein echt netter Kerl bist… bist Du auch nach der Trennung noch zärtlich, verständnisvoll, ein guter Zuhörer und immer für sie da (auch wenn Dir im Unterbewusstsein irgendwie klar ist, dass sie so nicht wirklich etwas verloren haben und Du einfach nur blöd bist). In der Disco führst Du oft lange und ernste Gespräche mit Frauen. Du hast Ihnen nach einer hitzigen Tanzphase ein Glas Wasser gereicht und Ihnen Komplimente über ihre Ausstrahlung und ihre Ohrringe gemacht. Jede ist beeindruckt von Deiner Intelligenz, Deinem Wissen, Deinem Humor und Deiner zurückhaltenden Art. Sie freut sich über Dein Interesse an dem was sie tut und was sie bewegt. Alle anderen Männer, die sie sonst ansprechen würden, seien nämlich nur auf das Eine aus. Wenige Minuten später verlässt sie mit dem dubios aussehenden Typen, der eure Unterhaltung mit den Worten „Du hast einen geilen Arsch! Kommst Du noch mit zu mir?“ unterbrochen hat, die Disco. Aber weil Du ein echt netter Kerl bist… fährst Du ihr hinterher und wartest vor dem baufälligen Plattenbau in einer Gegend, in der Du nicht einmal einer 80jährigen Nonne über den Weg trauen würdest, dass sie wieder heraus kommt. Im Morgengrauen verlässt sie mit verheultem Gesicht und zerrissenen Klamotten panikartig das Gebäude. Du fährst das zitternde Häufchen Elend nachhause und sie verspricht dankbar, sich bei Dir zu melden. Ca. 10 km Rückweg vergehen, bis Dir klar wird, dass ihr eure Telefonnummern gar nicht ausgetauscht habt. Du hast Dich wiedererkannt? Du sitzt vor dem Bildschirm und rufst seit 10 Minuten „Ja, genau! Aber WARUM ist das so?“
Grund 1: Jemand, der einer Frau zu jeder Tages- und Nachtzeit so gut zuhören kann wie Du, ist selten. Und das ist Dein Todesurteil, denn um es mal mit den Worten einer Bulemikerin auszudrücken: „Ich esse nie dort wo ich kotze“. Das heisst für Dich, dass sie zwar gerne ihre Sorgen bei Dir ablädt, sich ihren Spass aber woanders und nicht bei Dir – ihrer seelischen Müllhalde – holen wird.
Grund 2: Nette Männer sind langweilig. Sie verbreiten nicht dieses prickelnde Versprechen eines aufregenden Marlboro-Man-mit-Drei-Tage-Bart- Abenteuers. Frauen sind Pferdeflüsterinnen; sie wollen wilde Hengste zähmen und nicht auf dem Pony-Karussel reiten.
Grund 3: Frauen wissen nicht, was sie wollen und sind dankbar, wenn ihnen jemand die Entscheidung abnimmt. Männer wie Du, die Ihnen alle Wege offen lassen und ihnen signalisieren „Es wird so ausgehen, wie Du es magst, ich werde all das tun was Du sagst, ich werde da sein, wenn Du nach mir fragst“ werden leider auch irgendwann fragen müssen „Äh…Wo willst Du hin?“ wenn ihre Angebetete mit dem Kerl abzieht, der ihr sagt „Du willst mit mir ins Bett, gib es zu!“.
Grund 4: Wohl der entscheidende Faktor ist die Tatsache, dass irgendwo in dem grossen Buch der menschlichen Geschichte verankert ist, dass nette Männer nicht mit netten Frauen zusammen kommen dürfen. Anscheinend ist das ein physikalisches und psychisches Polaritätsproblem, vergleichbar wie bei einem Magneten. (+) und (+) stoßen sich nun mal ab. Was bedeutet das also für Dich? Werde ein rücksichtsloses Arschloch, dem die Gefühle einer Frau völlig an den Sackhaaren vorbeigehen. Aber weil Du ja ein echt netter Kerl bist… wirst Du weiterhin Deiner Linie treu bleiben und darauf hoffen, dass sich irgendwann die physikalischen Gesetze ändern nett is‘ nix für’s Bett… oder warum nette Jungs bei Frauen nicht landen können Ein Freund erzählte mir kürzlich, dass er sich mit einer wundervollen Frau verabredet hatte. Und Max, so ist sein Name, erwartete einen ebenso wundervollen Abend. Mit einer Frau, hinter der er schon eine halbe Ewigkeit her war. Deren Wagen er regelmässig in die Waschstrasse fuhr und für die er im letzten Frühjahr sogar die Wohnung gestrichen hatte. Eine Frau, die noch nie mehr zugelassen hatte als eine flüchtige Umarmung zur Begrüssung und zu der mein freundschaftlicher Rat „Lass die Finger von der, die macht dich nur unglücklich“ passte wie die Faust aufs Auge. Am Tag nach dem Date erzählte mir Max Einzelheiten: Schickes Restaurant Kino und Discobesuch, danach fuhr er sie nach Hause, sie lud ihn noch zu einem Schlummertrunk ein. Und wie’s halt immer so ist: Sie erzählten die ganze Nacht hindurch, und schliesslich hatte er soviel getrunken, dass es unverantwortlich gewesen wäre, sich noch ans Steuer zu setzen. So kam es, dass er bei ihr übernachtete. „Es war fast perfekt“, schwärmte er mir vor. Nur eine Kleinigkeit fehlte zu seinem Glück: Sie hatten keinen Sex. Er schlief nicht einmal im gleichen Bett mit ihr. Was war passiert? Die Antwort habe ich schon gegeben: Nichts! Statt einer von Max langersehnten Liebesnacht erfuhr der arme Kerl die schlimmste Kränkung, die aus dem Munde einer Frau nur kommen kann. Sie besteht aus vier kleinen Worten: Du – bist – echt – nett. Den folgenden Satz beginnt Frau dann immer mit „Aber“. Daran schliesst sich ein Lobgesang auf den gerade abservierten Mann an. Hört Mann den Nett-Satz, kann er sich sämtliche sexuellen Phantasien mit ihr für immer abschminken, gar nicht zu sprechen von der Aussicht auf eine längere Beziehung. Schlimmer aber noch: Er wurde degradiert zu einem Mann zweiten Ranges, zu einem sogenannten „guten Freund“. Das gleicht einer Verbannung, weil jeder Mann nach diesem Satz genau weiss, dass er den ersehnten Status des Sexual- und Lebenspartners nie mehr erreichen wird. Aber wie fängt das ganze Elend überhaupt an? Im Vorfeld des „Du-bist-nett“-Satzes lernen Frau und Mann sich kennen. Er ist gerne mit ihr zusammen, und ihr geht’s genauso. Mann denkt: „Wow, was für eine tolle Frau.“ Frau denkt: Man, der ist echt nett. Aufgepasst! Bis zu diesem Zeitpunkt ist das Attribut „nett“ noch positiv zu werten. Ein gedachtes „nett“ im Kopf einer Frau hat noch lange nicht den Stellenwert, den es bekommt, wenn das verdammte Wörtchen in der Gegenwart des betroffenen Mannes ausgesprochen wird. Noch gibt es also die Möglichkeit, dass ihre Meinung sich ändert und an die Stelle des „nett“ starkes Herzklopfen tritt. Wenn das besagte Wörtchen aber seine Halbwertzeit verliert, hat der Mann verloren. Wie man daran sieht, ist es also wichtig, mehr als nur die letzten 24 Stunden einer Nicht-Beziehung zu betrachten, um das männliche Scheitern nachvollziehen zu können. Noch wichtiger ist aber die Charakteristik des verschmähten Mannes. Und dabei wird sich schnell herausstellen, dass es oft der gleiche Typ Mann ist, dem die „Nettigkeit“ immer wieder an den Kopf geknallt wird. Was sind diese armen Würstchen nun für Männer? Max z.B. ist dunkelhaarig, über 1,85 Meter gross und wiegt mindestens 80 Kilo. Ergo: Am äusseren Erscheinungsbild kann’s nicht liegen. Es müssen also andere Eigenschaften sein, die einen netten Mann für immer verdammen. Eine kleine Umfrage in meinem weiblichen Freundeskreis gibt Aufschluss: Das Weichei (so nennen Frauen ihn gerne) gehört in das Leben einer jeden Frau. Und keine möchte auf ihr Weichei verzichten, denn Frau kann nie wissen, wann wieder eine Selterskiste geschleppt oder die Wohnung renoviert werden muss. Ja, das sind die Weicheier: Hilfsbereit! Natürlich ist jeder von uns mehr oder weniger hilfsbereit und höflich dem zarten Geschlecht gegenüber, aber man sollte es nicht übertreiben. Es ist eben schon ein kleiner Unterschied, ob man einer Frau in den Mantel hilft oder ihr drei Selterskisten in den vierten Stock rauf schleppt. Und der Unterschied besteht nicht nur aus 54 Treppenstufen und einem Gewicht von 27 Kilo Flüssigkeit. Diese bedingungslose Hilfsbereitschaft ist wohl in der Kindheit verwurzelt.Ich kann mir gut vorstellen, wie Maxens Mutter ihrem Sohn immer wieder einbläute, im Bus älteren Damen seinen Sitzplatz anzubieten. Seitdem überkommt den armen Max beim Anblick einer Frau scheinbar sofort die Assoziation des hilflosen Wesens. Nur hat er dabei vergessen, dass er mit der alten Frau aus dem Bus wahrscheinlich nie ins Bett gehen würde. Jedenfalls hat der arme Max weder mit der alten Frau aus dem Bus noch mit seiner Angebeteten Sex. Statt dessen spielt er ihr das Hündchen. Und seine Flamme geniesst das. Schliesslich ist so ein zweibeiniges Hündchen sehr wohltuend. Zum Beispiel, wenn das weibliche Ego mal etwas angekratzt ist: Wer wird nicht gerne angebetet? Eine Gegenleistung ist allerdings nicht zu erwarten. Und Sex mit Max kommt schon gar nicht in Frage. Schliesslich ist Sex mit Tieren in der Schweiz verboten. Dabei ist das Weichei grundsätzlich keine Vogelscheuche. Also durchaus einer, mit dem sich Frau sehen lassen kann. Seine Geschlechtsgenossen mögen ihn, weil er für sie keine Konkurrenz ist. Die Frauen mögen ihn, weil er so verständnisvoll ist und sie stundenlang mit ihm quatschen könne. Über ihre Beziehungen zu anderen Männern. Oder weil er so witzig ist. Oder im schlimmsten Fall beides! Vielleicht sehen sie ihn aus diesem Grund auch als asexuell an. Wer möchte schon mit seinem Psychotherapeuten schlafen? Oder mit Typen wie Didi Hallervorden ins Bett gehen? Der wichtigste Weichei-Charakterzug ist aber, dass er aus weiblicher Sicht nicht eigentlich männlich ist, und das macht ihn langweilig. Und langweilig ist in der Frauensprache das Synonym für nett. Ein anderer Bekannter von mir, Kai, ist übrigens genau das Gegenteil von Max. Mit ihm wollen die Frauen immer ihre Matratze teilen. Eigentlich kann ich mich an keine Zeit erinnern, in der Kai mal alleine geschlafen hat. Mir völlig unverständlich, denn ich kann nicht sagen, dass er einen besonders netten Eindruck macht. Klar kann er charmant und witzig sein, aber nur, wenn’s dem Aufriss dient. Und faul ist er obendrein! Alle seine ehemaligen Freundinnen haben Oberarme wie Arnold Schwarzenegger, weil sie nicht nur ihre eigenen Selterskisten in den vierten Stock schleppen mussten, sondern auch noch seine Bierpacks. Tja, und der gute Max? Im Grunde bleibt dem Mann nichts anderes übrig, als selbst Hand an sich zu legen. Sprich: Weg mit dem Weichei-Image. Nun ist es nicht leicht, sich zu ändern. Wenn man aber nur die Wahl zwischen einer Metamorphose und Askese hat, sollte einem die Entscheidung nicht schwer fallen. Da die Frauenwelt offenbar „unausstehlich“ mit „männlich“ gleichsetzt und auf die harten Kerle abfährt – sollen sie haben! Zwei Punkte sind dabei ganz wichtig. Erstens: Man darf die Angebetete nie merken lassen, dass sie die einzige wirklich wichtige Frau ist. Deshalb umgibt sich der kluge Mann immer mit anderen, natürlich möglichst gutaussehenden Frauen. Nicht zuletzt um den Anschein zu erwecken auf dem Beziehungsmarkt heiss begehrt zu sein. Und zweitens muss unbedingt der Leitspruch verinnerlicht werden: „Willst du was gelten, mach dich selten.“ Sehr eindrucksvoll kann dieses Motto umgesetzt werden, wenn man sich verabredet und dann das Date kurzfristig unter einem fadenscheinigen Grund wieder absagt. Fatal wäre es, wenn die Frau den Termin cancelt, bevor es der Mann tun konnte. Auch wenn man anschliessend den ganzen Abend vor dem Fernseher sitzt, sich die tausendste Wiederholung von „Enterprise“ anschaut und immer an sie denken muss: Hart bleiben! Klingelt das Telefon und die Frau der Träume ist am anderen Ende, weiss man genau: Gewonnen! Also, immer dran denken: Nie wieder verständnisvolle Gespräche, die sich über Stunden ziehen. Nie wieder Angebote, beim Umzug zu helfen oder die komplette Wohnung zu renovieren.

Mfg

SumoSulsi

Share

2 Jahre …

Keine Kommentare »

… wir haben es geschafft und sind doch tatsächlich bis ins Jahr 2010 vorgestossen.

Doch was wird anders in diesem Jahr? Oder bleibt alles gleich wie bisher? So wirklich weiss des wohl niemand aber was klar ist, wir haben nur noch 2 Jahre auf diesem Planeten und danach kommt etwas neues (siehe auch den „Maya – Kalender“).
Doch was macht ein SumoSulsi im neuen Jahr? Naja ich hab mir vieles vorgenommen und ich bin gespannt wie viel davon ich durchsetzen und halten kann. Als erstes steht mehr Sport auf dem Programm um meinen Knieproblemen entgegen zu wirken. Deshalb gehe ich auch gleich ins Hallenbad ein paar Bahnen ziehen. Desweiteren steht, wenn möglich, eine berufliche Veränderung auf dem ToDo-Plan. Der erste Schritt habe ich bereits erfolgreich gemeistert und auch der zweite Schritt ist bereits in Planung und soll so bald wie möglich umgesetzt werden. Dies bedeutet für mich aber auch viel Arbeit, lernen und studieren. Ist dies aber nicht eine schöne Herausforderung welche einen gewissen Anreiz schafft?

Mfg

SumoSulsi

Share

Jetzt …

Keine Kommentare »

… ist es dunkel draussen und nur die Beleuchtung des Bahnhofes scheint durch den dichten Nebel. Eine stille macht sich breit, jedes Geräusch wird von der dichten, grauen Masse verschluckt.
Ich habe es mir draussen auf dem Sitzplatz bequem gemacht und geniesse die Ruhe, die beruhigende Stille und die frische Luft…

Mfg

SumoSulsi

Share