SumoSulsi’s Leben …

Das Leben von SumoSulsi – Hier exklusiv

>

SumoSulsi vs. Bluewin

Keine Kommentare »

Sodali, heute wird mal ein weiterer Kampf eröffnet und diesmal gegen Bluewin, womit Bluewin eigentlich gar nichts zu tun hat weil es den Chat von Bluewin betrifft.
Der Führungsstab desjenigen ist ja geprägt von Leuten mit massiven Minderwertigkeitskomplexen und fehlendem Reallife, welche ein Horde von Arschleckern anwarben welche vom IRC absolut keine Ahnung haben und sich ebenfalls als die grossen Macker aufspielen. Nun gut damit muss man leben und etwas dagegen machen kann man ja sowieso nicht, zum Glück schliesst ja der Chat ende Monat. Nichts desto trotz ist mir klar, dass Werbung in den Channels tabu ist (unklar ist eigentlich noch was Werbung ist und was nicht, aber bei Bluewin ist alles Werbung  und somit verboten) und klar ist auch dass gegen aktives Versenden von Spam in Queries vorgegangen wird. Dass aber selbst, wenn man passiv auf solche Nachrichten wie im vorherigen Posting reagiert und via Autoresponse eine URL postet finde ich es schon ein wenig dreist deswegen gleich einen Serverban zu verfügen. Denn derjenige der weinen ging, derjenige war es welcher mir ja die Muschi lecken wollte. Verkehrte Welt würde man meinen, jedoch gang und gäbe bei der Firma Bluewin doch das beste kommt ja erst noch.
Diejenigen mit den grössten Minderwertigkeitskomplexen welche bei Bluewin am Drücker sind, sind ja auch beim sogenannten Nachfolgeprojekt am Drücker (wie sollte es ja auch anders sein) und dort erzählen sie doch wirklich herum: Oh ja, wenn ein Serverban umgangen wird dann wird Bluewin einem den Internetvertrag einfach so kündigen können. Und du bist ganz böse, du hattest einen Clone im Chat und wenn nicht dann nutzt einer dein WLAN.
Gut, woher weiss diejenige Person dass ich ein WLAN benütze, benütze ich überhaupt eines? Benütze ich eines welches nicht abgesichert ist? Oder ist es gar mit einem WPA-PSK [TKIP] + WPA2-PSK [AES] Schlüssel gesichert?
Selbst wenn, es war kein Clone vorhanden. Ich hatte einen anderen Nicknamen ja, ich habe passiv eine URL als Antwort auf „Willst du meinen Schwanz lutschen“ gesendet.
Aber glaubt Ihr wirklich dass Bluewin da auch nur eine rechtliche Grundlage dazu hat deswegen, respektive wegen dem Umgehen eines Serverbans jemandem den Internetanschluss zu kündigen? Meint ihr nicht dass Bluewin dabei massiv in Beweisnot kommen würde? Wie hat er den Ban umgangen? Hat er einfach den PC neugestartet weil er dachte es sei ein Fehler? Hat er es mutwillig gemacht mit einem Proxy oder ähnlichem?
Nun gut mir ist es eigentlich egal, ich komm sowieso wieder auf den Server ob mit oder ohne Serverban. Dazu gäbe es genug Möglichkeiten mit der Benützung desselben Provider, ja auch gibt es genügend andere Möglichkeiten wie zB Mobiles Internet um den Ban ganz „legal“ zu umgehen.

Mfg

SumoSulsi

Share

Sexy_Biest kaempft sich damit rum …

2 Kommentare »

Die harmlosen: (bis auf den Nick vielleicht)

<Amberman> Hallo du gefährliches Biest…
<stehtschnell_m> Hi suessi
<GR__m> w?
<joel> hoi
<tooHOT_m> w
<hot_m> luder?? nur hera mit :D
<Attraktiver_single_M> he baby
<aufgestellt_er> hallo du rassae-weib ….
<bad_____BOY> hallo luder
<bansai> hey süässi wiä gats?? bisch du au chli spitz???
<basler_> string a?
<borabora_m35> wieso bisch denn du es luder?
<boy24> hoi süessi bisch au spitz?
<cici> ciao sau
<mambo> ciao bella! mol lusch uf träffe….m, 35,j., schlank
<Kurt-m> hoi du heisses sxy biest heschzit und lust
<Stefan-m> hoi du ich hätt au gad zit und lust
<Stevey> hey, hesch lust ufen scharfe chat? :)
<TigER_BL> hallo sympathischi sexy luder…
<Ronny_81> adobtiersch mi weni dir bis hei noche laufe?
<seppetoni> Hey Ängeli, häts eigentli weh ta wod vom Himmel gfloge bisch?

Die einwenig gesteigerten:

<Stevey> hey, hesch lust ufen scharfe chat? :)
<albi_m> ey! bisch au scharf und hesch msn und e cam??? ;-)
<anonyM23_SG> Hey süässii, törfi ehrlich si zu dir? Ich bin uf dä suächi nachämä abentür, ich verwöhnä eifach gern frauä! I bi für fascht alles zha, also törfsch all dini fantasie usläbä! Hetsch interessä amänä abentür? Hey, kei hämmigä ich bissä nöd ich verwöhnä nur! Vom usxeh her wirsch nöd entoschä si!!! Bitte nöd bös werdä went kei interessä häsch!!! Und???
<Bud-Spencer> Hallo luscht uf en chatt mit einem dominantem mann!? :O)
<Claudio78> hola süsse . lust was geiles auf msn messenger zu sehen? ;-)
<diskret_M23_SG> Hallo hübschi Frau! Törfi ehrlich si zu Dir? Ich bin uf dä suächi nachämä abentür! Ich verwöhnä eifach unglaublich gern FRAUÄ!!! Ich bin für alles offä, also törfsch all dini fantasie usläbä! Hetsch interessä? Und hey, nur kei falschi Hämmigä, ich bissä nöd ich verwöhnä nur!!! Wenn nöd bis mir bitte nöd bös
<sweet-m> hey du…hesch luscht zum mr zualuaga?han cam:-)
<tomi> bisch füecht lady

Die mit finanziellen Intressen: (respektive die welche zahlen)

<Anime_BoSnA_m> hej du wotsch der geld verdiene 300 fr
<chuckNORRIS> meinsch chasch mich du leitste?
<KoRn_m_Single> agebot chani nid mache da ich nid viel geld han und für en erektion bruch ich e stund……..

Die ganz Traurigen:

<Amary> hey! bist du im Sex interessiert?
<adi_ch> wilsch min geile schwanz gseh
<boy-cam> hey wetsch luägä wimir ä dildo schiebä?
<boy-crazy> hey wosch gseh winis mir bim duschä machä ? cha dr laptop mit näh!
<goofy> hoi wixt du mir einen
<spydy> ich möcht a dire muschi lecke
<^salami^> analfisting
<SoloBoy_26_Lu> wotsch sex?
<swiss-boy> du muesch sicher wieder mol en richtig harte i der ine ha. den bisch wieder bedient für e wili. i het das grät….

Fazit:

Innert weniger Minuten war ich überhäuft mich solchen und anderen Angeboten, man hat kaum eine Möglichkeit gross zu reagieren oder auch weider Fenster zu schliessen. Würde man den normalen Java-Clienten, welcher auf den meisten Webseiten verwendet wird, verwendet wäre man wohl hofnungslos verloren. Doch was treibt Jungs, Männer und Opa’s dazu sowas zu schreiben? Die Verzweiflung, die Angst Jungfrau zu bleiben oder ganz einfach nur ihre pure Dummheit? Ich kann es mir nicht erklären und hoffe nur, dass es bald mal wieder Säbelzahntiger und T-Rex’s (was die Mehrzahl von T-Rex?) gibt.
Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Ey ihr lieben Notgeilen, Kranken und Psychophaten denkt ihr wirklich eine Frau mit normalem Verstand will euch zusehen wir ihr nen Dildo im Arsch habt? Oder will euch sagen dass sie ne kruste zwischen den Beinen hat? Wenn ihr noch eine oder vllt zwei funktionierende Hirnzellen habt dann überlegt doch wenigstens nur einmal ganz kurz.

Mfg

SumoSulsi

Share

SumoSulsi in den Bergen…

1 Kommentar »

Gestern war es wieder einmal so weit, ich habe Ferien, es ist schönes Wetter und mich hat es mit dem Motorrad in die Berge gezogen.
Geplant waren 4 Pässe und 2 Seen, im Notfall hätte ich auch auf 3 Pässe und die beiden Seen reduzieren können um nicht „Alisa – Folge deinem Herzen“ zu verpassen auf SF1. Um auch der Hitze des Tages zu entkommen wollte ich möglichst frühe losfahren, sprich aufstehen war um 4:15 und die Abfahrt sollte um 5:00 sein.
Mit rund 50 Minuten Verspätung ging es um 5:50 dann auch endlich los.

Meine XRV750 kurz vor dem Start

5:50 in der Früh, bereit zur Abfahrt

Die Fahrt führte mich durch das Turbenthal hinunter nach Rapperswil, über den Seedamm nach Pfäffikon und danach via Schindellegi in Richtung der Berge. Nach der ersten Stunde machte ich auch zugleich die erste kleine Pause um die Aussicht zu geniessen.

Aussicht die man einfach nur geniessen kann

Aussicht die man einfach nur geniessen kann

 Nach 5 oder 10 Minuten ging es auch schon weiter, immer tiefer in die Berge hinein und nur 30 Minuten später eröffnet sich dieser wundervolle Blick auf ein Bildniss welches nur die Natur so wundervoll und perfekt erschaffen kann.

Kann der Mensch etwas schöneres erschaffen?

Kann der Mensch etwas schöneres erschaffen?

 Doch ich konnte nicht den ganzen Tag an diesem Ort verbleiben und setzte meine Reise fort. Ich folgte der Gotthardstrasse und kam an Ortschaften wie Silenen, Intschi oder Göschenen vorbei bis ich endlich Andermatt erreichte. Zugleich änderte ich meine Richtung und folgte nun der Furkastrasse welche mich schlussendlich auf die Furkapasshöhe bringen sollte. Vorher machte ich aber zwischen Hospental und Zumdorf die erste grosse Pause, ich hatte Hunger.

Erste Hungerrast, 20 Minuten Pause

Erste Hungerrast, 20 Minuten Pause

Gestärkt und immernoch wohlauf ging es darauf eigentlich nur noch Bergauf, Kurve reihte sich an Kurve und durch mein frühes losfahren waren auch noch kaum Autos unterwegs. So erreichte ich nach Rekordzeit rund 3 Stunden später auch schon die Furkapasshöhe auf rund 2450 Meter Höhe.  Danach ging es auf der anderen Seite herunter bis nach Gletsch wo ich die Furkastrasse zu Gunsten des Grimselpasses verlassen habe. Einmal rechts abbiegen und es geht wieder hoch, sechs Haarnadelkurven und schon erreicht man den Totensee auf der Grimselpasshöhe. 

So wunderschön und doch so ein übler Name - Totensee

So wunderschön und doch so ein übler Name - Totensee

Eben habe ich Wikipedia kontaktiert über die Herkunft des Namens, doch noch spannend die Geschichte. Vor rund 800 Jahren wurden Soldaten des Heeres von Herzog Berchthold V von Zähringen in den See getrieben, vor 200 Jahren starben Soldaten von General Suworow und Napoleon und 2006 starben scheinbar alle Fische im See auf mysteriöse Art und Weise, lädt doch zum Baden ein.
Naja die Fahrt ging weiter, wieder aus den Bergen heraus und entlang des Brienzer- und Thunersees bis nach Thun für eine kleine Glacepause (man gönnt sich ja sonst nichts).

 

Was gibt es besseres als ein Magnum Almond?

Was gibt es besseres als ein Magnum Almond?

An der andere Seeseite ging es wieder in Richtung der Berge, der nächste Pass wartet bereits auf mich und somit biege ich auf die Sustenstrasse ein. Viele wundervolle Kurven, Ansichten und Überholmanöver später habe ich die Passhöhe überquert und erreiche nach der Talfahrt auch wieder die Gotthardstrasse auf welcher ich heute schon einmal unterwegs war. Auf der Rückfahrt machte ich mir Gedanken, soll ich direkt zurück auf dem Weg auf welchem ich gekommen bin oder doch noch den vierten Pass mitnehmen? Und nach wenigen Kilometern war es dann auch schon entschlossen und ich bog rechts weg auf die Klausenstrasse.
Der Klausenpass ist eine sehr schöne Strecke und vorallem von mir Zuhause aus schnell erreicht, die Strassen sind teilweise sehr eng und unübersichtlich und machen doch richtig viel Spass zu fahren. Aktuell wird sehr viel gebaut, erneuert und verbreitert was teilweise einwenig mühsam ist durch die ganzen Lichtsignale welche aufgestellt werden aber dafür ist nachher die Strasse auch wieder sicherer mit neuem Belag ohne Risse, Schlaglöcher und Abbröckelungen.
Die Schlussetappe über Glarus und schlussendlich teilweise über die Autobahn (mir tat schon so ziemlich alles weh), war ziemlich erdrückend. Die Sonneneinstrahlung wie auch die Temperatur waren um diese Zeit (3-4 Uhr Nachmittags) doch so ziemlich auf dem höchsten Punkt und ich öffnete alle Reissverschlüsse und Öffnungen in meiner Kleidung um nur einwenig den Luftzug spüren zu können welcher durch die Fahrt generiert wurde.
Um 16:10 erreichte ich schlussendlich wohlbehalten meinen Wohnsitz und pflegte meine Blesuren, Eis aufs Handgelenk, Beine und Po ruhigstellen und Hochlagern.

Mfg

SumoSulsi

Videos:

httpvp://www.youtube.com/view_play_list?p=5B62753E94CCE9E7

Share

Swisscom verantwortlich für Massenentlassungen?

3 Kommentare »

Die Swisscom wird verantwortlich für Massenentlassungen sein, davon gehe ich aus. Der Grund für meine Annahme ist eigentlich ganz einfach nachvollziehbar und doch ist es den Verantwortlichen der Swisscom scheinbar vollkommen egal.
Ausschlaggebend für die ganze Sache ist der aktuelle Entscheid betreffend der Chatplattform „Bluewin“.

Swisscom hat entschieden, den Betrieb der Bluewin Chat-Plattform in den nächsten Monaten einzustellen.

Doch was bedeutet diese Entscheidung für den Schweizer Arbeitsmarkt oder das Leben allgemein? Ganz klar ist, dass erst einmal hunderte von Menschen ihren existentiellen Bedürfnissen beraubt werden. Was sollen sie nun den ganzen Tag lang anstellen wenn sie nicht mit virtuellen Menschen kommunizieren können? Einige werden die plötzliche Einsamkeit wohl nicht überleben oder gezwungenermassen wieder einmal das Haus verlassen. Der Grossteil dieser mutigen Geschöpfe wird das plötzliche Sonnenlicht aber nicht überleben und elendig zugrunde gehen, oder es bleibt nur zu hoffen dass der Shut-Down erst im Winter erfolgt. Bekanntlich ist in den Wintermonaten die Gefahr durch die massive Sonneneinstrahlung wesentlich geringer und die Chatter haben eine Chance auch draussen zu überleben. Die anderen welche vielleicht noch nicht ganz so an das Kellerleben gewöhnt sind überleben vermutlich die ersten Tage wieder an der Freiheit, doch was dann? Sollen sie wirklich anfangen mit echten menschlichen Wesen zu kommunizieren? Wer versteht sie den, wenn sie sich versuchen mit „lol“, „rofl“, „lamer“ oder anderen Begriffen wie „brb“, „re“ etc. zu verständigen? Die Noobs schauen sie doch nur doof an und verstehen kein Wort. Diese neue Einsamkeit wird sie wieder zurück in den Keller treiben wo sie Tagelang Pornos angucken und sich den Schnidel (oder was anderes) wundreiben werden.
Viel härter trifft es meiner Meinung nach aber den Arbeitsmarkt der Schweiz. Macht man sich einmal die Mühe und geht einen Tag lang in den Bluewinchat, hält ein wenig die Augen offen wer alles am „Arbeiten“ sei, denkt man sich wer den überhaupt noch arbeitet. Egal, stellen wir uns vor dass die Swisscom dem Chat wirklich den Stecker zieht, was wird passieren? Klar, nebst den Kellerkindern sind nun auch plötzlich hunderte von Menschen beschäftigungslos welche in einem Büro bei der Arbeit sitzen. Was sollen diese armen Geschöpfe nun machen? Klar man kann sich die Zeit auch mit Ricardo, Facebook oder anderen Netzwerken respektive Webseiten auseinander setzen und sich damit beschäftigen. Aber ist dies eine Lösung auf Dauer? Ich denke nicht und so wird es kommen wie es kommen muss, plötzlich fangen hunderte Menschen an wieder zu arbeiten. Da die ganzen Unternehmen zwar diese Stellen besetzt haben, aber nie damit gerechnet haben dass diese plötzlich ein Arbeitspensum bewältigen geht ihnen nach kürzester Zeit die Arbeit aus. Hunderte Unternehmen haben plötzlich massive Überkapazitäten und dies in der grössten Weltwirtschaftskriese seit Jahrzenten. Um diese Überkapazitäten in nützlicher Frist abzubauen wird es ganz klar zu Entlassungen in ungeahntem Ausmass kommen. Dieses einfache „Stecker ziehen“ der Swisscom hat so beachtlich grosse Auswirkungen auf so viele Bereiche der Schweiz, ich denke den Managern ist gar nicht bewusst welche Kreise ihre Entscheidung überhaupt zieht. Nebst den ganzen negativen Auswirkungen gibt’s natürlich auch ein paar positive Aspekte, Schüler fangen wieder an zu lernen respektive im Unterricht auf zu passen oder generell fangen Kinder wieder an draussen zu spielen was keine weiteren Generationen von Kellerkindern nach sich zieht.
Aber sind diese wenigen Pluspunkte wirklich eine solche Tat wert? Sind die Auswirkungen weiterer Arbeitslosen nicht weitaus gravierender? Leiden diese Kinder nicht bereits wieder darunter dass sie Sozialfälle sind?

Ich hoffe die Manager der Swisscom haben sich die ganze Sache wirklich gut überlegt und auch einen entsprechenden Sozialplan für all die betroffenen Chatter überlegt.

Mfg

SumoSulsi

Share

SBB vs. Starbucks

2 Kommentare »

Grundsätzlich sind Eisenbahnen ja eine tolle und durchaus lobenswerte Erfindung, im Vergleich zu anderen Fortbewegungsmitteln sicher sehr Umweltfreundlich und meistens auch sehr schnell und pünktlich (zumindest in der Schweiz). Doch leider hat alles Gute auch seine Nachteile und genau so ist es auch mit der SBB. Ich würde sehr gerne die Öffentlichen Verkehrsmittel nehmen um zur Arbeit zu kommen doch leider ist dies nicht möglich aufgrund meiner Schichtarbeit. Frühmorgens habe ich gar keine Möglichkeit, der Bahnhof ist zwar gleich hier gegenüber meiner Wohnung doch leider fährt so früh noch kein Zug. Das selbe Problem habe ich Spätabends, da fährt zwar noch ein Zug bis in die nächst grössere Stadt hier nebenan jedoch keiner mehr bis zu mir nach Hause und somit bleibt mir weiterhin nur das Auto und die Hoffnung dass die Benzinpreise moderat bleiben.
Doch es gibt Monate in denen ich nicht normal Arbeite sondern Schulungen besuche, diese sind zu Bürozeiten (08.oo bis 16.oo) und somit Ideal um mit der Bahn zu reisen. Dies mache ich dann auch immer, Benzin sparen und nicht im Stau stehen sind ebenso tolle Vorteile wie dass ich mich ganz entspannt der Erforschung der menschlichen Spezies hingeben kann. Die Reise mit 1 oder 2-mal umsteigen ist zwar alles andere als optimal, denn entweder muss ich 15min warten oder einen Umweg in Kauf nehmen der 15min Zeit kostet. Beide möglichen Verbindungen sind somit Zeitlich gleich lang die Frage ist nur was ich bevorzuge, warten und dafür einen leeren Zug oder einen kontinuierlichen Transport dafür 2mal Umsteigen und eine vollbesetzte Bahn. Naja ich entscheide mich morgens immer für die erste Variante und abends dann meistens für die zweite Variante und da kommt auch schon der zweite Teil der Geschichte, ja ich würde sogar schon sagen Verschwörung, ins Spiel – Starbucks.
Starbucks mag man hassen oder lieben, für die einen ist es überteuerter Sirup mit ein wenig Kaffee und für die anderen ein Hochgenuss seinesgleichen. Ich persönlich trinke eigentlich selten bis gar nie Kaffee, wenn dann nur wenn ich eingeladen werde oder an einem Starbucks vorbei komme. Und da starten die Probleme, früher gab es nur einen Starbucks im oberen Bereich des Flughafens. Musste man auf den Zug hatte man keine Zeit da eben schnell vorbei zu düsen und sich was zu schnappen. Nach der Umbaufase im Bahnhofs- resp. Check In 3-Bereichs ist nun dort unten ebenfalls eine kleine Starbucks Filiale eröffnet worden und dies nur wenige Meter neben den Abgängen zu den Geleisen. Für mich persönlich ist dies natürlich ein Dilemma, einerseits bin ich auf Diät und andererseits lockt mich ein Grande Caramel Macchiato mit unsichtbaren Kräften zu sich hin.
In diesem Moment kommt die SBB wieder ins Spiel, denn grundsätzlich fahren doch einige Züge nach Winterthur. Doch alle sind in einem Zeitfenster von wenigen Minuten und dazwischen klafft eine Lücke von knapp einer halben Stunde. Zufall? Oder hat die SBB ein Abkommen mit Starbucks? Warum sollten solche Co-Operationen nicht Gang und gäbe sein in der heutigen Zeit? Firma A gestaltet ihr Angebot so dass Firma B optimalen Umsatz hat und bekommt dafür von Firma B eine Entschädigung. Beiden ist gedient und dem Kunden fällt es nicht einmal auf da er sogar noch seine Gier nach Zucker gestillt, zudem seine Wartezeit überbrückt hat.
Ich kann mir doch sehr gut vorstellen dass es solche Abkommen gibt oder geben kann doch sind Firmen wirklich so dreist? Ich verstehe nicht, wie ein Flughafen mit eigenem Bahnhof so schlecht erschlossen sein kann. 2 Intercityzüge innerhalb 3min in dieselbe Richtung? Dazu noch Regionalzüge in dieselbe Richtung und dies alles innerhalb weniger Minuten? Es kann doch nicht so schwer sein den Fahrplan grundlegend einmal zu überdenken und auf dieser Strecke mit diesen beiden Intercityzügen einen Viertelstundentakt einzurichten? Klar müsste man den ganzen Fahrplan anpassen und dies würde ja auch die Nachfolgeverbindungen tangieren, aber ist dies so schlimm? So kompliziert? Da führt man doch lieber mehr Nachtbusse und Züge ein welche die Freiheitsbedürfnisse der Menschen noch stärker fördern, sie noch mehr an Veranstaltungen, Partys etc. binden welche bis Frühmorgens dauern. Der Umwelt ist es ja scheissegal wenn immer mehr Licht, Strom und schlussendlich Ressourcen gebraucht werden für Sachen welche grundsätzlich Sinnlos sind. Anstatt Frühmorgens einen Zug früher und Spätabends noch einen mehr an den Fahrplan zu hängen eröffnet man lieber neue Strecken welche am Wochenende ganze Scharen von Menschen quer durch die halbe Schweiz zu ihren Ausgangslokalen und Partyräumen bringen. Das ganze noch gefördert von der Fastfoodbranche mit Kaffee- und Burgerlokalen oder was es sonst noch alles für Lokale gibt.

Mfg

SumoSulsi

Share

Samtpapier oder doch Sandpapier?

2 Kommentare »

Seit ich meine Ernährung mal wieder ein wenig umgestellt habe hat sich auch mein Stuhlgang verändert. Früher waren es doch sehr kompakte kaum schlierende Brocken, doch heute, naja ich muss öfters einen abseilen gehen und die sind doch eher feuchter und somit auch schlieriger. Und da kommt doch das leidige Thema zur Sprache, wer kennt dies nicht? Man ist nicht zu Hause und sollte dringendst sein Geschäft erledigen. Doch wo gibt es im öffentlichen Raum eine Toilette welche mehrlagiges Toilettenpapier zur Verfügung stellt? Naja ich kenne zumindest keine doch man kann ja nicht immer nach Hause gehen oder? Man setzt sich dann halt doch hin und versucht sowenig Sauerei wie möglich zu machen und doch streift das doofe Ding immer mal wieder die Arschbacken.
Nachdem man nun die Sache soweit gehend zum Abschluss gebracht hat muss man ja auch wieder sauber machen. Eine Toilette mit Wasserbrause sucht man da vergebens, wie schon gesagt fehlt auch mehrlagiges Toilettenpapier und somit bleibt also nur der Griff zu dem einlagigen, beinahe schon durchsichtigen und vor allem kratzenden Sandpapier welches doch die Frechheit besitzt sich Toilettenpapier zu nennen. Doch was passiert damit? Genau, statt zu putzen verschmiert man das ganze nur in alle erdenklichen Richtungen. Es bleibt einem nichts anderen übrig als noch mehr Papier zu nehmen und weiter zu schmieren. Nachdem man dies 7- oder 8-mal gemacht hat ist die Schüssel schon fast voll und man muss halbwegs aufstehen damit man nicht alles an das dritte Bein streicht und doch ist noch nichts wirklich sauber.
Wieso erstellt die Industrie solche Papiere? Was sind die Normen für ein Papier? Müssen die nur sauber putzen wenn es sich um einen geschlossenen und trockenen Klumpen handelt der nicht schliert? Oder mache ich etwas falsch? Ist meine Putztechnik nicht passend zu den Sandpapieren? Ich bin wie die meisten Europäer ein Falter-Typ, das heisst ich nehm eine längere Lage von der Rolle und falte diese 2-3-mal bevor ich putze. Amerikaner seien ja eher die Knüller-Typen, sprich sie verknüllen das Papier vor gebrauch jedoch stelle ich mir des sehr komisch vor. Zumindest kann ich mir es nicht vorstellen zu knüllen, da verstreicht man doch schon aller wenn man nur schon auf dem Weg zur Schadenstelle ist. Doch vielleicht wäre knüllen ja der richtige Weg für das Sandpapier?
Zuhause hatte ich ja nie sowas, man gönnt sich ja sonst nichts und darum war immer 3-lagiges Papier vorhanden. Nachdem ich meinen Haupteinkaufsladen gewechselt hatte musste ich mich auch nach einem neuen Toilettenpapier umsehen und mein Blick viel auf Charmin. Wer kennt die Werbungen mit dem nassen Bären nicht? Ist doch toll was das Papier scheinbar kann und super flauschig soll es auch sein und somit hatte ich damals eine Packung gekauft.

Charmin Comfort Gelb

Charmin Comfort Gelb

Die Rollen in der Packung waren gelb, ich dachte die passen toll in mein oranges Bad und so war es auch. Zuhause angekommen ging es auch nicht lange bis sich gewisse Regionen meldeten und somit ging es auch schon bald los. Während ich so dasitze und die Packung aufreisse sehe ich mit Entsetzen dass Charmin ja nur ein 2-lagiges Papier ist. Ich denke mir noch so was für ein Trottel ich doch bin so einen Mist zu kaufen. Doch nach dem ersten Gebrauch muss ich sagen, für ein 2-lagiges Papier eine ganz ordentliche Leistung. Als Falter-Typ kann es ja schon mal passieren (vor allem beim Sandpapier), dass man mit dem Druckfinger durchbricht. Doch bei Charmin ist mir dies, soweit ich mich erinnern mag, noch nie passiert. Es ist eigentlich sehr weich, robust und die Putzwirkung ist ordentlich. Seither habe ich auch kein anderes Papier mehr gekauft und bin bei dem gelben Charmin Comfort geblieben.
Vorhin beim Nachforschen jedoch habe ich auf Wikipedia gesehen dass es angeblich 5-lagiges Papier geben soll. Sowas hab ich leider noch nirgends gesehen doch würde ich es wohl gleich ausprobieren wollen, was Besseres kann es ja kaum mehr geben. Und obwohl die Forschung, die Möglichkeiten und vor allem auch die Erfahrungen ja massive Fortschritte gemacht haben wird immer noch Sandpapier hergestellt und verkauft. Und was noch schlimmer ist, es gibt Leute welche den Scheiss auch noch kaufen! Klar, ist ja nur für die Kunden und die Personen selber haben ein eigenes Klo mit tollem und vor allem flauschigem Papier während sich unsereiner alles zu schmiert.

Somit meinen Appell an alle Einkaufverantwortlichen – CHARMIN BRAUCHT DIE WELT … oder 5-lagiges Papier!

Mfg

SumoSulsi

Share

Cablecom die nächste Runde …

Keine Kommentare »

Langsam nimmt es ein Ende und ein Streifen Licht wird am Horizont sichtbar.
Die Rechnung vom Januar liegt ja immer noch hier herum welche ich nicht gezahlt habe weil immer noch die 180.80sFr (die nicht gezahlten Beiträge seit August für den Telefonanschluss) und eine ominöse Gutschrift über 80sFr aufgeführt war. Da der Telefonsupport für das Rechnungswesen nur während Bürozeiten arbeitet konnte ich das ganze am Wochenende nicht klären.
Nun, geklärt habe ich es eben gerade und schon wird es hier festgehalten. Die Gutschrift über die 80sFr sind die 4 Monate Grundgebühr von September bis Dezember 2008. Somit hat die Cablecom tatsächlich stillschweigend nachgegeben, denn eine Bestätigung über die Kündigung hab ich nie erhalten und das Telefon wurde am 01.01.2009 einfach abgestellt. Somit hätte ich zumindest einen Teilsieg verbucht. Denn bei der Nachfrage was mit den 10sFr Mahngebühren sei welche noch aufgeführt sind und ja theoretisch auch gestrichen werden sollten wurde die nette Dame doch ein wenig grantig und meinte nur dass ich die zahlen müsse. Da ja mein Ziel eigentlich erreicht ist und ich nicht bis Ende Juli 2009 jeden Monat für nichts 20sFr zahlen muss werde ich den Restbetrag von 55.80sFr (10sFr Mahngebühr und vermutlich 45.80sFr Verbindungsgebühren nach dem August 2008) nun wohl bezahlen.
Auch ging heute die erneute und somit 3te Kündigung für das Internet auf die Post. Brief eins welcher zeitgleich mit Brief zwei losgeschickt wurde hatte ja scheinbar keine Unterschrift und Brief zwei ist verschollen, trotzdem wurde ja ein Teil der Abos gekündigt nach System jedoch aufgrund eines Telefonates welches nie stattgefunden hat.
Ihr seht, die Cablecom hat alles 1A im Griff und meine grösste Sorge ist nur dass ich nach dem Kündigungstermin wieder meine Abos bei der tollen Firma abschliessen muss technisch sind sie leider Spitzenreiter in der Schweiz.

Mfg

SumoSulsi

Share

Und es geht weiter mit der Cablecom …

3 Kommentare »

Nachdem ich ja im letzten Bericht schon ausführlich über die Cablecom berichtet habe kommt nun auch schon der zweite Teil dazu. Klar ist, dass natürlich mal wieder nichts geklappt hat so wie erwartet und dass man natürlich wieder nachhacken muss.

Meiner ganz getreu natürlich wieder mit Kamera:

httpv://www.youtube.com/watch?v=tIimIdJPkp0

Einen Tag nach der Aufnahme dieses Videos bekam ich bereits wieder eine Rechnung. Diese beruht immernoch auf den 180sFr welche vom Telefon noch offen sind und welche ich nicht bezahlen werde. Zudem sind noch Gutschriften über 80sFr verbucht wo ich keine Ahnung habe was dies für Gutschriften sind und deshalb werde ich Montag wieder anrufen und nachfragen.

Ihr könnt also gespannt sein wie es weiter geht mit SumoSulsi und der Cablecom

Mfg

SumoSulsi

Share

Kundensupport – Top oder Flop?

1 Kommentar »

Heute möchte ich einmal auf diverse Kundendienste eingehen mit welchen ich Erfahrungen gemacht habe. Dass der Support über ein Telefon nicht immer einfach ist kenne ich von eigenen Erfahrungen, dass jedoch das Wachstum einer Firma respektive deren Gewinnmaximierung im Vordergrund steht und die Kunden mehr als einmal verarscht, hingehalten und immer wieder vertröstet werden geht ab und zu ein bisschen zu weit.
Aber ich will hier gar nicht zu weit hervor greifen und starte zugleich mit Fall Nr.1 betreffend die Cablecom.

Fall 1: Cablecom – Kundendienst

Die Technik allein ist leider alles was an der Cablecom überzeugt, naja als Neukunde vielleicht auch noch die 50% Aktionen von welchen die bestehenden Kunden ausgeschlossen sind wie immer (da fängt es ja schon an). Als treuer und guter Kunde bin ich nun schon seit 10 Jahren Kunde der Cablecom, nicht immer lief alles Einwandfrei und doch bin ich steht’s treu geblieben. Als Internet, Digital TV ja sogar Festnetzkunde hatte ich die 3 Hauptprodukte welche angeboten wurde. Diese dabei meistens noch in der besten Ausführung und somit auch am teuersten. Dass ich irgendwie einmal 2 Kundennummern für das ganze erhalten habe (wieso auch immer) bekämpfe ich nun schon seit 2 oder 3 Jahren. Die netten Damen oder die charmanten Herren erklärten mir bestimmt schon 6 mal am Telefon dass sie meine beiden Kundennummern zusammenfügen würden – geklappt hat es bis heute noch nicht und ehrlich gesagt bin ich es auch langsam leid.
Doch dies war ja nur die kleine unbedeutende Einleitung, denn Anfangs 2008 entschloss ich mich das Festnetzabo der Cablecom zu kündigen (hört sich leichter an als es schlussendlich wirklich war). Modern wie die Cablecom ja ist, kann man sehr viel Online ändern oder abschliessen und so dachte ich mir gehst einfach mal schauen ob du was findest betreffend Kündigung. Und tatsächlich war da ein Kündigungstermin (31.08.2008) vermerkt auf welchen ich schriftlich zu kündigen habe. Am selben Tag schickte ich zugleich den eingeschriebenen Brief mit der Post ab und war zuversichtlich dass alles geklappt hat.
Einige Tage später bekam ich eine Bestätigung des Termins auf den 01.08.2009, im Glauben dass dies ein einfacher Fehler sei rief  ich zugleich bei der Hotline an. Die Dame, nichts wissend wie so Personal halt meistens ist, war die einzige Aussage der Dame schlussendlich – „Der Termin ist schon richtig, bitte sehen sie in die AGB“. Dass die AGB scheinbar nicht mit der Webseite übereinstimmt interessierte die werte Frau auch überhaupt nicht und somit beendete ich das Gespräch mit dem Vermerk dass ich mich schriftlich an die Cablecom wenden würde. Gesagt, getan am gleichen Tag schrieb ich eine Email an die werte Firma. Darin habe ich nochmals alles schön erklärt, auch erwähnt dass ich einen Screenshot des frühestmöglichen Termins hätte so wie er mir angegeben wurde und dass ich meine Zahlungen ab dem 31.08.2008 einstellen würde. Aber auch hier wurde ich einfach an die AGB verwiesen und die 12 Monatige Mindestvertragsdauer und somit stellte ich die Zahlungen ab dem 31.08.2008 ein.
Schnell häufte sich die Summe an, eine Mahnung direkt kam nicht wurde aber angedroht und Ende Oktober schrieb ich den ersten eingeschriebenen Brief. In diesem erklärte ich nochmals den gesamten Sachverhalt, meine bisherigen Kontakte (Hotline, Email) und legte auch eine Kopie des Ausdrucks bei doch ich erhielt keine Reaktion auf diesen. Da neue Rechnungen kamen in welchen immer noch die Kosten für das Festnetzabo aufsummiert wurden platze mir daraufhin der Kragen und ich rief Anfangs Dezember nochmals bei der Hotline an:

Auch da versprach die nette, ein bisschen überforderte Dame zu Punkt Nr.1 dass sie die Kundennummern sofort zusammenfügen würde (klappte aber auch wieder nicht) und zu Punkt Nr.2 dass sie da leider nichts machen könne aber nochmals an die zuständige Stelle weiterleiten würde. Den von mir gegebene Termin auf Ende Jahr verstrich, da Festtage waren wartete ich noch bis nach Neujahr und schickte die Kündigung über sämtliche Produkte am 02.01.2009 mittels zwei Briefen ab (gehen zwar beide an die selbe Adresse aber an unterschiedliche Abteilungen und ich dachte so sei es sicherer). Am selben Tag nach dem Einkaufen kam ich nach Hause und hatte irgendeine Eingebung, nahm das Telefon in die Hand und drückte die „Wählen“-Taste. Was war geschehen? Ich hörte mich selber und keinen Wähl ton und somit müsste die Leitung eigentlich tot sein. Um dies zu überprüfen nahm ich mein Handy und rief auf meine Nummer an und tatsächlich kam die Ansage dass diese Nummer ungültig sei. Die Cablecom hat tatsächlich die Leitung geschlossen doch bis heute warte ich auf einen Brief welcher dies bestätigt oder mit einer Stellungsname. Den einzigen Brief der Tage darauf kam war die Kündigungsbestätigung zu einem Produkt (das zweite ging wohl unter mitsamt dem zweiten Brief).

Fall 2: Cablecom – Kundenverarsche

Nebst dem ganzen Fall 1 welcher ja hauptsächlich den Kundendienst betrifft gibt es ja noch ganz andere Fälle bei dieser Firma. Nicht nur dass überall in diversen Geschäften aufdringliche Verkäufer der Firma stehen welche dich 3 mal am selben Tag, ja sogar in der selben halben Stunde ansprechen können um dir etwas zu verkaufen welches bestimmt 60-80% der Personen gar nicht brauchen werden, nein als langjähriger Kunde wirst du auch noch verarscht, betrogen und hintergangen.
Doch was heisst das? Naja so ziemlich einfach, Neukunden werden mit 50% Aktionen gelockt – 50% welche wir bestehende Kunden ja mittragen müssen. Zugleich kann man Personen werben über ein Referalsystem und doch wird einem keine Gutschrift vergütet und bei Nachfragen wird dies gekonnt übergangen. Und drittens werden zB bestehende Abos entfernt, gleichzeitig neue Abos eingeführt welche zB den doppelten Speed haben und dabei nur 4sFr mehr kosten als das alte und den Kunden wird dieses jedoch nicht mitgeteilt in der Hoffnung dass dieser es nie merken wird und für halb so viel Leistung gleich viel zahlt (ja ich weiss 4sFr weniger) als einer mit einem neueren Abo.

Fall 3: Games for Windows – Windows Live – Microsoft – Xbox360 Live

GTA IV die einzige GTA Version welche ich für den PC je gekauft habe, nachdem das Spiel die erste Woche nach dem Start überhaupt nicht spielbar war und erst nach Treiberupdates welche erst noch geschrieben werden musste startete musste man sich auch noch einen „Games for Windows“ Account zulegen. Dazu brauchte man einen Windows Live Account mit welchem man sich danach bei Xbox360 Live einen Gameaccount erstellen konnte (wieso des über Xbox360 läuft weiss ich bis heute noch nicht). Nun gut, danach funktionierte alles einwandfrei und der Gameaccount war mir ja auch eigentlich egal bis die Geschichte mit der Cablecom anfing. Da ich ja eigentlich alle Produkte gekündigt habe inklusive Internet fing ich an meine Email Adressen generell in Diensten zu ändern und wollte dies auch bei Xbox360 Live vollziehen.
Einloggen im Internet war kein Problem doch im Profil fand ich absolut keine Einstellung welche dies zulassen würde. Das einzige Mögliche wäre gewesen den Gamertag zu ändern was wiederum 800 Microsoftpunkte (ca. 10sFr) gekostet hätte. Da dies für mich nicht in Frage kam wandte ich mich an den Support per Formular auf der Webseite, dabei war der eigentlich zuständige Support nicht erreichbar und so schrieb ich direkt an den der Xbox360.
Innerhalb einer Stunde kam dann eine Standardmail als Antwort zurück dass aus Datenschutzgründen keine Angaben betreffend Account gemacht werden können und dass ich meine Kontaktinformationen zusenden solle und wann ich am besten per Telefon erreichbar wäre. Ich schickte umgehend meine Adresse sowie den Vermerk dass ich keinen Telefonischen Kontakt wünsche und nur das Konto gelöscht haben möchte zurück. Daraufhin kam die zweite Email diesmal von einer anderen Person zurück in der das gleiche wie in der ersten nochmals stand, diesmal einfach mit eigenen Worten verfasst. Meine Antwort darauf war ein „wollen sie mich hier verarschen oder wie?“ sowie erneut meiner Adresse und kurze Zeit darauf kam die dritte Mail wieder von einer fremden Person und wieder mit dem gleichen Standardtext wie aus der ersten Mail (wohlgemerkt, die bestehende Emailkette war immer angehängt). Auf mein „Aaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhh wtf isch das für en Lade“ wurde gekonnt mit einer vierten Email geantwortet mit dem schon bekannten Text und somit war meine erneute Antwort meine Handynummer.
Wer jetzt denkt dies war schon alles der täuscht sich, statt mich anzurufen wie bereits 4 mal erwähnt kam eine fünfte Mail dass meine Kontodaten nicht gefunden werden konnten und ich mich an den Telefonsupport melden solle. Seite aufgerufen stehen da 2 Nummern, eine Gratisnummer und eine andere Nummer für Personen welche mit dem Handy anrufen (sah nicht wie eine Gratisnummer aus) und somit wählte ich Pflichtbewusst wie ich bin natürlich die Gratisnummer (bin ja nicht blöd). Am Telefon musste ich dann nach wohl so 15min herzlich in mich hineinlachen. Es kam eigentlich dabei heraus, dass der werte Herr überhaupt nichts machen kann. Das Abo würde sich von selber sperren wenn es nicht mehr gebraucht würde dabei würde aber auch der Gamertag gesperrt welchen ich ja behalten wollte. Was mich jedoch zum Lachen brachte war die Aussage, dass ich doch in ein Geschäft zu gehen habe bei welchem eine Xbox360 am Internet angeschlossen sei (was laut Microsoft überall so sein sollte), dort mein Profil auf die Xbox360 herunterladen, in diesem könne ich dann die Live ID (die Emailadresse) ändern und so eigentlich das machen was ich vorhabe.
Da dies für mich eigentlich nicht wirklich in Frage kam sagte ich dem Herrn dass er mir nicht weitergeholfen habe und er doch ein braver war und somit schloss ich das Telefonat. Mit dieser Erkenntnis schlauer eröffnete ich am Tag darauf wieder ein Supportticket mit einer anderen Emailadresse, schilderte in diesem nochmals den ganzen Sachverhalt und dass mir keine Xbox360 zur Verfügung stehe respektive ich keine Lust habe meinen Account auf eine öffentliche Konsole zu laden. Die Antwort drauf war so klar wie Wasser, genau, ich solle mich doch bitte an den Telefonsupport melden. Dies tat ich dann auch, und erklärte dem Herrn die Sachlage. Nachdem ich fertig war erklärte er mir höfflich dass der Computer mich irgendwo falsch abgebogen hätte und ich am falschen Ort sei. Er könne mich auch nicht weiter leiten und ich solle doch nochmals anrufen um an die richtige Stelle zu gelangen. Gesagt, getan und prompt war ich bei einer Dame gelandet. Nach erneuter Ausführung meiner Sorgen und Probleme versuchte sie auf das Problem einzugehen und landete wieder bei der XBox360. Nachdem ich ihr 4 mal erklären musste, dass ich keine besitze und den Account nur habe um GTA IV für am PC zu spielen sagte sie kurz und knapp dass sie dann nicht zuständig sei und ich mich an den Support von Games for Windows melden müsse. Eine Nummer habe sie nicht aber ich werd schon eine im Internet finden.
Eine kurze Suche brachte mich Schlussendlich auf die Games for Windows Webseite doch Support gab es da keinen eigenen und über den normalen Microsoftsupport wollte/konnte ich nicht gehen und meines Erachtens war auch der vorher schon kontaktierte Live Support zuständig. Da ich langsam aber sicher wieder die Nase voll hatte wollte ich nun nur noch den Gamertag ändern und zahlte mittels Kreditkarte 1000 Microsoftpunkte für 16sFr auf mein Konto ein in der Zuversicht dass ein Ändern möglich sei. Trotz der Hilfe war dies jedoch nicht möglich oder wahrscheinlich wieder nur über eine Xbox360 und somit rief ich erneut beim Kundendienst an. Diesmal war wieder ein Kerl am Apparat, nach kurzer Vorgeschichte eröffnete ich ihm, dass ich einfach meinen Account gekündigt haben möchte. Seine heraussprudelnde Antwort dass der Account bei nichtgebrauch automatisch gesperrt wird erstickte ich im Keim damit, dass meine Kreditkartendaten nun im Account gespeichert sind und ich diese nicht mehr löschen kann. Er gab mit volle Zustimmung dass dies natürlich nicht gehe, eröffnete ein neues Supportticket dass die Daten gelöscht werden sollten und dass er mir sonst nicht weiter helfen könne da ich für Änderungen eine Xbox360 bräuchte.

Fall 4: Media Markt

Grundsätzlich halte ich ja nichts von dieser Firma, die Mitarbeiter sind oftmals sehr schlecht informiert und wissen meistens nicht mehr als auf den Preisschildern steht und doch muss ich hier einmal ein dickes Lob aussprechen. Nach dem Telefonat mit Microsoft war ich so gefrustet dass ich neue CDs oder DVDs kaufen gehen wollte und doch lies es mir keine Ruhe und ich fragte einen Verkäufer ob sie eine Xbox360 am Internet haben. Im ersten Moment verneinte er dieses wie es zu erwarten war, jedoch fiel im danach ein, dass doch evtl. eine angeschlossen sein könnte. Kurz nachgeschaut war es tatsächlich der Fall und er besorgte den Controller. Netzwerkeinstellungen überprüft, Verbindung an sich über WLAN war vorhanden und so übergab er an mich und ich versuchte mein Glück. Als absoluter Xbox Verabscheuer fühlte ich mich ziemlich mies und auch die Steuerung war gewöhnungsbedürftig. Doch ich kam tatsächlich bis in mein Profil, zwischenzeitlich etwa 3 mal vom Verkäufer gefragt ob es funktioniert, blieb die Geschichte dann doch beim Laden der AGB zu Live hängen und ich wollte einen neuen Versuch starten. Auf die erneute Frage ob es klappt welche ich verneinte besorgte er ein Netzwerkkabel welches er durch den halben Laden verlegte und an die Xbox anschloss. Diesmal war die ganze Geschichte sogar erfolgreich, ich konnte mein Account herunterladen, meine Live ID ändern und alles wäre ideal gewesen hätte ich mein Profil auch wieder löschen können auf der Box. Auf die Nachfrage beim Verkäufer und dessen Kollegen wusste niemand eine Lösung und kurzerhand formatierte der Verkäufer die Festplatte. Somit war meine Live ID geändert, mein Profil nirgends öffentlich auf einer Xbox und zwei CDs habe ich auch noch gekauft.

DIES nenne ich Kundendienst!

Mfg

SumoSulsi

Share

Der Tag an dem die Zeit stillstand!

Keine Kommentare »

Der Tag an dem die Zeit stillstand! Gestern beinahe noch war Jahrtausendwechsel und heute, heute ist bereits das Jahr 2009 gekommen. Doch was ist anders geworden, was ist schlechter oder besser geworden?
Erstmal von Anfang an, denn ich kämpfe immernoch mit dem Husten, Schnupfen, Fieber und den Gliederschmerzen welche mich seit Tagen heimsuchen und plagen. Trotz alldem war der Rutsch ins neue Jahr ganz besinnlich in trauter kleiner Runde, gemütlich und ruhig. Nach einem leckeren Essen wurde die Flimmerkiste in Anspruch genommen bis irgendwann wieder alles hektisch umher sprang und nach Sekt schrie. Draussen war es inzwischen schon ganz weiss geworden (ja es hat noch angefangen zu schneien) und einzelne Raketen erhellten den Wolkenverhangenen Himmel.
Nungut, wir sind im neuen Jahr. Strom, Fernsehen alles scheint noch zu gehen und die Angst der Sekunde welche gestrichen wurde schien unbegründet zu sein. Es fühlt sich irgendwie immernoch gleich an, naja man kommt wieder einbisschen näher an die Pension heran aber dies ist dann wohl auch schon alles.
Auf der Heimfahrt gehen mir mal wieder die tollen Autofahrer auf die Nerven, die leidige 30km/h Geschichte mal wieder.

Was ist aber nun anders, besser – schlechter geworden? Naja grundsätzlich sieht man ja immer nur das Schlechte und so wohl auch die Weltwirtschaftskrise als erstes. Doch ist diese wirklich so schlimm? Ist nicht einfach das ganze System scheisse auf welchem es aufgebaut ist? Jeder normale 0815-Mensch wird dir doch sagen dass du nicht jedes Jahr 10% mehr Gewinn aus einer Firma herausholen kannst und sie immer wachsen wird. Dies ist doch für jeden normalen Mensch nicht möglich und doch baut das System darauf auf.
Doch was ist mit der Natur, den Tieren ja mit unserem Planeten? Wieder sind duzende Tiere ausgestorben, viele auf die Liste der vom aussterben bedrohten Tierarten aufgenommen worden und neuste Studien bringen zu Tage, dass die Weltmeere bereits am Rand der Übersäuerung stehen (durch CO2 welches aufgenommen wird) und dadurch Korallen, Plankton und Algen zugrunde gehen werden – die Lebewesen welche den Anfang der Nahrungskette darstellen.
Was passiert und wann es passiert wird man sehen, doch Hauptsache es wurden wieder Milliarden sinnlos in die Luft geballert für 2-3 Sekunden Freude an einem Lichterspiel …

mfg

SumoSulsi

Share