SumoSulsi’s Leben …

Das Leben von SumoSulsi – Hier exklusiv

>

Sunrise – Das macht Sinn…

1 Kommentar »

Jeder welcher ab und zu mal TV schaut wird sie kennen, gemeint ist die neue Sunrise Werbung.

Aber seien wir doch mal ehrlich, Jahrzehntelang haben uns die Mobilfunkbetreiber mit Knebelverträgen an lange und viel zu teure Verträge geknebelt. Ob Swisscom, Orange oder auch Sunrise gaben alles um das Maximum aus Ihren Kunden zu pressen. Ein Jahres Verträge, 2 Jahresverträge und dies noch mit automatischer Verlängerung und wehe man war ein paar Tage zu spät mit der Kündigung. Dazu kamen hohe Ablösesummen wenn man frühzeitig aus den Verträgen aussteigen wollte.

Nun, es blieb einem ja nichts anderes übrig wenn man mobil bleiben wollte. Es gab einfach keine Alternative welche man nutzen konnte, zumindest nicht wenn man die viel zu teuren Data-Abos inne hatte und wollte.

Doch, langsam ändern sich die Zeiten in der Mobilfunkbranche. Der Wettbewerb steigt, der Preisüberwacher macht Druck und Alternativen gibt es inzwischen genug. Dies hat zur Folge dass die Preise langsam sinken, wohlgemerkt sie sind immer noch viel zu teuer aber doch geht langsam was. Und dass Sunrise mit dem schlechtesten Netz in der Schweiz dies wohl am meisten spürt zeigt der neue Werbespot. Gross und fast im Minutentakt wird dies auf allen grossen Sendern im TV angepriesen, die neuste Errungenschaft, der Vertrag ohne knebelnde Mindestlaufzeit.

Doch seien wir ehrlich, sind wir Menschen wirklich so doof? Erst lassen wir uns Jahrelang ausbeuten und dann sollen wir stolz auf Sunrise sein nur weil es jetzt keine Mindestlaufzeit mehr gibt? Was bezweckt Sunrise damit? Die einzigen welche wirklich darauf hereinfallen dürften wären doch die iSchrott-Jünger oder unwissende, meist ältere Menschen. Doch kaum wenn sie mit ihren Smartphones im Regen stehen weil es keine oder kaum keine Datenverbindung gibt werden diese doch wieder das Weite suchen. Oder werden diese etwa zu sich sagen dass sie nun das Phone weniger oft benützen werden weil das ja Sinn macht (läuft ja eh nicht ohne Netz)?

Desweiteren wäre es noch interessant ob die alten Knebelverträge solange weiterlaufen bis sie gekündigt werden und man auf die neuen Laufzeitenlosen Abos wechselt wie es früher immer der Fall war.

Ich bin auch sehr gespannt was nun die anderen beiden Anbieter machen, wann sie nachziehen oder wie sie es toppen wollen.

mfg

SumoSulsi

Share

Bridgestone Battle Wing am Honda Crosstourer

1 Kommentar »

Seit über einem Jahr fahre ich nun schon meine Crosstourer mit dem Battle Wing als Serienbereifung von Bridgestone.
Doch, nach nun etwas weniger wie 6700km war zumindest der hintere Reifen an der Grenze seiner Lebensdauer angelangt und es wird Zeit ein Fazit zu ziehen.

Am Anfang, auf den ersten 100km, war ich eigentlich ziemlich positiv überrascht was den Battle Wing betrifft. Er war gutmütig, lenkte sauber ein und war in jeder Hinsicht sauber zu beherrschen. Je sportlicher ich jedoch mit der neuen Maschine fuhr desto unzufriedener wurde ich mit dem BW (Battle Wing). Klar, für einen 0815 Fahrer welcher gemütlich mit Sozia um die Kurven tuckert mag dies ein sehr guter Reifen sein. Eine Lebensdauer von bis zu 10000km wurden schon mit dem Crosstourer erreicht, bringe ich dies mit meinen knapp 6700km überein denke ich dass meine Fahrweise doch einiges mehr abverlangt vom BW und dies machte sich auf der Strecke bemerkbar.

Trocken:

Im Trockenen kann ich eigentlich nicht viel negatives erzählen, er hält in etwa dies was der Hersteller verspricht und die ersten paar Kilometer Fahrt einem übermitteln. Er ist gutmütig, leicht zu handhaben und dies bis an die Limiten. Was er nicht besonders mag sind heisse Temperaturen (>30°) und Bitumen-Flickereien. Bei ersterem hatte ich immer das Gefühl dass er langsam schwammig wurde, gut kontrollierbar aber halt doch spürbar. Und was Bitumen angeht, absolutes no-go meiner Meinung nach. Dass jeder Reifen mühe damit hat ist klar aber der BW sprach auf wirklich jeden noch so kleinsten Streifen an und dies teilweise schon in einem bösen Quer stehen.

Nassen:

Im Nassen habe ich mich noch nie so unsicher gefühlt wie mit dem BW, ich hatte das Gefühl dass er total die Haftung verliert auch wenn es nur feucht war oder etwas Schneeschmelze über die Strasse lief. Ich hatte nie einen wirklichen Rutscher da ich auch total anders fuhr, aber das Gefühl der unzureichenden Haftung war nie wirklich schön und dies nur weil das Vertrauen irgendwie fehlte resp nie wirklich zustande kam. Und dies auch auf Strecken welche ich seit über 10 Jahren befahre und eigentlich komplett auswendig fahren könnte und somit Beschaffenheit und Verlauf der Strecke kenne.

Daher kam ich schliesslich auch zum Entschluss einem alten Bekannten eine Change zu geben und habe mir den Michelin Anakee 3 montieren lassen. Da ich auf meiner Africa Twin  lange Zeit mit dem Anakee 1 gefahren bin und immer durchwegs zufrieden war versuche ich mal den Nach-Nachfolger.

Ich werde Euch auf dem laufenden halten

mfg

SumoSulsi

Share

Willkommen 2013 – Goodbye Weltuntergang

Keine Kommentare »

Soo … fürs 2013 habe ich mir ja fest vorgenommen wieder mehr zu posten … ob und wie dies klappt weiss ich noch nicht so genau ^^

Aber, als erstes bin ich ja schon sehr enttäuscht dass dies mit dem Weltuntergang nichts wurde. Leider war es meiner Familie auf meinem Heimatplaneten wegen technischen Problemen am Raumschiff nicht möglich zu starten. Damit haben sie leider auch das Zeitfenster verpasst um das nächste Wurmloch zu nutzen um in kürzester Zeit hier einzufallen.
Naja … das nächste Zeitfenster wird in ca 1337 Jahren sein, genaueres weiss man dann zu gegebener Zeit. Wenn sich die Menschheit bis dahin nicht schon selbst zerstört hat, wird es mir und meiner Rasse eine Freude sein Euch dabei zu unterstützen.

Notiert Euch also schon mal die Weltuntergangsparty um 3350nChr, ach ne, so alt werdet Ihr ja nicht.

Nun gut, ich habe noch ein Fresspäckchen bekommen aus dem „Ausland“ welches ich noch eben abholen muss…

mfg

SumoSulsi

Share

Kommunikation zwischen Piloten und Mechaniker

Keine Kommentare »

Nach jedem Flug füllen Piloten ein Formular aus, auf dem sie die Mechaniker über Probleme informieren, die während des Flugs aufgetreten sind, und die eine Reparatur oder eine Korrektur erfordern. Die Mechaniker informieren im Gegenzug auf dem unteren Teil des Formulars die Piloten darüber, welche Massnahmen sie jeweils ergriffen haben, bevor das Flugzeug wieder startet. Man kann nicht behaupten, dass das Bodenpersonal hierbei humorlos wäre. Hier einige Beschwerden und Probleme, die tatsächlich so von Piloten der Fluglinie QANTAS eingereicht wurden. Dazu der jeweilige Antwortkommentar der Mechaniker.

P = Problem, das vom Piloten berichtet wurde.
S = Die Lösung/Massnahme des Mechanikers.

P: Bereifung innen links muss fast erneuert werden.
S: Bereifung innen links fast erneuert.

P: Testflug OK, Landung mit Autopilot sehr hart.
S: Landung mit Autopilot bei diesem Flugzeugtyp nicht installiert.

P: Im Cockpit ist irgendetwas locker.
S: Wir haben im Cockpit irgendetwas wieder fest gemacht.

P: Tote Käfer auf der Scheibe.
S: Lebende Käfer im Lieferrückstand.

P: Der Autopilot leitet trotz Einstellung auf „Höhe halten“ einen Sinkflug von 200 fpm ein.
S: Wir können dieses Problem auf dem Boden leider nicht nachvollziehen.

P: Hinweis auf undichte Stelle an der rechten Seite.
S: Hinweis entfernt.

P: DME ist unglaublich laut.
S: DME auf glaubwürdigere Lautstärke eingestellt.

P: IFF funktioniert nicht.
S: IFF funktioniert nie, wenn es ausgeschaltet ist.

P: Vermute Sprung in der Scheibe.
S: Vermute Sie haben Recht.

P: Antrieb 3 fehlt.
S: Antrieb 3 nach kurzer Suche an der rechten Tragfläche gefunden.

P: Flugzeug fliegt komisch.
S: Flugzeug ermahnt, ernst zu sein und anständig zu fliegen.

P: Zielradar summt.
S: Zielradar neu programmiert, so dass es jetzt in Worten spricht.

P: Maus im Cockpit.
S: Katze installiert

Mfg

SumoSulsi

Share

Griechenland – so funktionierts

1 Kommentar »

Und hier vereinfacht der Wirtschaftskleislauf um Griechenland vor dem Bankrott zu retten:

Es ist ein trüber Tag in einer kleinen griechischen Stadt. Es regnet und alle Strassen sind wie leergefegt.
Die Zeiten sind schlecht, jeder hat Schulden und alle leben auf Pump.
An diesem Tag fährt ein reicher deutscher Tourist durch die Stadt und hält bei einem kleinen Hotel.
Er sagt dem Eigentümer, dass er sich gerne die Zimmer anschauen möchte, um vielleicht eines für eine Übernachtung zu mieten und legt als Kaution einen 100 Euro Schein auf den Tisch. Der Eigentümer gibt ihm einige Schlüssel.
1. Als der Besucher die Treppe hinauf gegangen ist, nimmt der Hotelier den Geldschein, rennt zu seinem Nachbarn dem Metzger und bezahlt seine Schulden.
2. Der Metzger nimmt die 100 Euro, läuft die Strasse hinunter und bezahlt den Bauern.
3. Der Bauer nimmt die 100 Euro und bezahlt seine Rechnung beim Genossenschaftslager.
4. Der Mann dort nimmt den 100 Euro Schein, rennt zur Kneipe und bezahlt seine Getränkerechnung.
5. Der Wirt schiebt den Schein zu einer an der Theke sitzenden Prostituierten, die auch harte Zeiten hinter sich hat und dem Wirt einige Gefälligkeiten auf Kredit gegeben hatte.
6. Die Hure rennt zum Hotel und bezahlt ihre ausstehende Zimmerrechnung mit den 100 Euro.
7. Der Hotelier legt den Schein wieder zurück auf den Tisch. In diesem Moment kommt der Deutsche die Treppe herunter, nimmt seinen Geldschein, meint, dass ihm keines der Zimmer gefällt und verlässt die Stadt.

Niemand produzierte etwas, niemand verdiente etwas.
Alle Beteiligten sind ihre Schulden los und schauen mit grossem Optimismus in die Zukunft.

So, jetzt wisst ihr Bescheid: so einfach funktioniert das EU Rettungspaket

Share

SumoSulsi der Produkteschreck

3 Kommentare »

SumoSulsi macht ja sehr viele Dinge, eines davon ist auch an Testreihen zu neuen Produkten teil zu nehmen. Letzthin bekam ich wieder ein kleines Paket mit Produkt proben zu geschickt und eine kleine Anleitung dazu.
Nach dieser Anleitung stellte ich dann auch die Testanordnung fein säuberlich zusammen wie auf dem folgenden Bild zu erkennen ist. 3 Schüsseln, 3 Löffel, 3 mal 125ml Milch und ein Glas Wasser.

Die Testanordnung vor dem Test ...

Die Testanordnung vor dem Test ...

Dann ging es Schlag auf Schlag, als ersten sollte die Packung der Ovomaltineflakes aufgemacht werden und diese in eine leere Schüssel gekippt werden. Die Milch soll dabei noch nicht beigefügt werden, es ging nur um die Optik.

Die Ovoflakes ...

Die Ovoflakes ...

Aslo ich find sie sexy, sehen ansprechend aus und haben eine geile Ovofarbe meiner Meinung nach. Im zweiten Schritt wird nun die Milch beigegeben, 30 Sekunden Wartezeit und danach die nächste Bewertungsrunde. Wieder nur rein optisch und ohne zu degustieren.

Die Ovoflakes ertränkt ...

Die Ovoflakes ertränkt ...

Im Kontrast zu der sehr hellen Milch und Schüssel, ein Wahnsinns Bild finde ich und ich kann mich kaum mehr halten. Ich will die nun kosten! Aber der nächste Schritt erlaubt mir nun endlich das Kosten der Flakes. Aber erst muss ich ein paar Schluck Wasser trinken und dann darf ich mich darauf stürzen. Der Geschmack ist … wer wird denn hier gleich alles verraten? ;)

Anschliessend ging es weiter mit den Flakes von Kellog’s, das gleiche Procedere wie im letzten Durchgang :D

Kellog's Special K mit Ovodingern ...

Kellog's Special K mit Ovodingern ...

Kellog's ertränkt ...

Kellogs ertränkt ...

und am Schluss nochmals eine Runde mit dem Ovomüesli.

Ovomüesli ...

Ovomüesli ...

Ovomüesli ertränkt ...

Ovomüesli ertränkt ...

Genau in der Testreihenfolge war bei mir schlussendlich auch die Favoritenrolle heraus gekommen. Platz 1 für die wirklichen Ovoflakes, zweiter Platz für die Special K und auf dem dritten Platz das Müesli. Nicht dass es schlecht oder eklig wäre aber es hat mich auch nicht vom Hocker gehauen.
Leider wurde vor jeder Runde gesagt, dass man nicht alles Essen soll um für weitere Fragen noch  einen Rest zu haben. Schlussendlich waren dann gar keine weiteren Fragen und die verschiedenen Flakes bereits ziemlich aufgeweicht.

Testanordnung nach dem Test und vor dem Fressen ...

Testanordnung nach dem Test und vor dem Fressen ...

Und doch, selbst im aufgeweichten Zustand haben die Ovoflakes immer noch einen kleinen Rest an Knackenergie übrig gehabt. Alles in allem ein sehr guter Test, ich hoffe meine Angaben haben dem Hersteller geholfen und ich freue mich wenn es die Flakes im Laden gibt.

mfg

SumoSulsi

Share

Putzen, putzen, putzen …

Keine Kommentare »

… geht besser mit Plenty!

Nein ernsthaft jetzt, ich meine im TV wird einem ja wirklich vieles angepriesen welches der absolute Schrott ist. Und wenn man die Plenty Werbung sieht denkt man sich ja wohl auch eher wieder „na toll, wieder so ein Schrott welcher nicht stimmt“.

Doch die schrecklichste Erfahrung in meiner Küche, also die Überflutung von gestern, brachte mich auf die Idee Plenty mal so richtig zu testen.

Am Tage der Überflutung hatte ich ja schon mal eine halbe Rolle Plenty in die Sosse am Boden geworfen und dabei war ich überrascht wie saug stark dieses Küchenpapier wirklich ist. Gestern Nacht war ich ja dann noch einkaufen und natürlich auch wieder ein 3er Pack Plenty (hatte ja keins mehr).

Plenty - Küchenpapier

Plenty - Küchenpapier

Heute nun war grosses reine machen angesagt, die ganze Küchenzeile musste gereinigt werden, der Herd, alle Schubladen und wenn ich schon mal dran bin auch gleich den Kühlschrank.
Angefangen habe ich wie gewohnt mit Wasser, Putzmittel und einem Küchenschwamm. Dies geht auch wie gewohnt ganz gut, zumindest was des einseifen, rubbeln und bürsten angeht. Doch zum die Sosse danach auf zu wischen ist so ein Schwamm nicht wirklich praktisch oder? Klar, man könnte einfach einen Putzlappen nehmen aber irgendwie sind diese doch nicht wirklich so hygienisch. Meist fusseln sie auch noch und irgendwie ist man nie so wirklich glücklich mit ihnen oder?

Also was macht das Alien von Welt? Genau, es nimmt 3 Blatt von der Plentyrolle, faltet sie über einander und taucht sie dann komplett unter das Wasser. Ausgedrückt und wieder auseinander gezogen scheint es immer noch ziemlich stabil zu sein. Dann auf zum Test, nach dem einweichen mit dem Schwamm ging es mit dem feuchten Plenty über die Fläche. Es zerreisst nicht, es fällt nicht in seine Bestandteile auseinander und sieht auch nach mehrmaligem wischen noch tadellos aus.

Kurz über lang, SumoSulsi hat sich an diesem heutigen Tage in Plenty verliebt und zugleich eine ganze Rolle verbraucht um die Küche wieder in einen top Zustand zu bringen. Ob trocken oder feucht, probiert es aus und auch ihr werdet überrascht sein!

mfg

SumoSulsi

Share

Wie wähle ich alle Facebook-Freunde gleichzeitig aus?

2 Kommentare »

Hast du auf Facebook auch schon mal eine tolle Seite gefunden welche du mit allen Freunden teilen wolltest? Hast du dich dann nicht auch genervt, dass es dazu keinen Button gibt und du meist nur wenige Freunde gleichzeitig einladen kannst?
Wieso dass es einen solchen Button nicht gibt kann ich dir leider nicht beantworten. Aber ich kann dir zeigen, wie du trotzdem alle Freunde auf einen Schlag einladen kannst und dies in wenigen Schritten.

Schritt 1:

Kopiere den folgenden Code:
javascript:elms=document.getElementById(‚friends‘).getElementsByTagName(‚li‘);for(var fid in elms){if(typeof elms[fid] === ‚object‘){fs.click(elms[fid]);}}

Der Code wurde markiert und kopiert

Code kopieren

Schritt 2:

Gehe auf die Facebook Seite welche du deinen Freunden vorschlagen möchtest (zB SumoSulsi).

Fanseite von SumoSulsi wurde aufgerufen

Fanseite von SumoSulsi

Nun kannst du ganz normal den „Freunde auswählen“-Button anklicken.

Der Button "Freunden vorschlagen" wurde gedrückt

"Freunde vorschlagen"

Schritt 3:

Gehe nun auf die Adressleiste deines Browsers und füge den vorher kopierten Code dort ein. Achte aber darauf, dass die Adressleiste leer ist bevor du den Code einfügst.

Der Code wurde in der Adressleiste des Browsers eingetragen

Code in Adressleiste kopieren

Anschliessend brauchst du nur noch die Enter-Taste auf deiner Tastatur zu drücken und all deine Freunde sind auf einen Schlag ausgewählt.

Nach dem drücken der Enter-Taste sind alle Freunde ausgewählt

Alle Freunde ausgewählt

Nun da alle deine Freunde ausgewählt sind, kannst du die Einladung mit dem „Einladung versenden“-Button abschliessen.
Ich hoffe diese Anleitung war für dich verständlich ansonsten stelle mir einfach deine Frage und ich versuche sie zu beantworten.

mfg

SumoSulsi

Share

Ich sollte mich wohl melden …

Keine Kommentare »

Hübsch isse ja die Natasha … bissl komisches lachen aber ja, ob ich mich wohl melden sollte? o_O

Hello I hope my new Dear friend! I am very glad that I have such possibility to write to you the letter, first of all I wish to tell to you that I very much worry, as I the first time use Internet, I have very well considered your profile, and I really very much liked you, I wish to tell that I very much wish to find the good man for a joint and future life together with it, I want that you knew that I do not play, I really real girl, in agency acquaintances to me have prompted this site, I hope that you to me will write, I will look forward your letter, and ask you that you as have sent the photo, after your answer I as I will send you the photos! I will be really glad if we learn each other better! It will be very convenient for me if you write to me on mine Email
Yours faithfully Natasha

Die Natasha welche einen Mann sucht

Die Natasha welche einen Mann sucht

Hat man das ganze gelesen könnte man meinen dass ich mit Gott auf einer Ebene sein müsste, oder eine darüber.
Aber leider habe ich aktuell gar keine Zeit Ihr zu schreiben, muss leider gleich los zur Arbeit. Ich werde Sie vermissen und hoffe Sie findet bald Ihr Glück.

mfg

SumoSulsi

Share

30 Dinge die man in einem Fahrstuhl getan haben muss

Keine Kommentare »

Seit Anfang dieses Monates arbeite ich als Servicetechniker für Aufzüge und die Arbeit macht mir Spass. Doch was kann man in Fahrstühlen so alles machen? Meistens ist die Zeit darin doch eher langweilig, nicht?

Also wenn du mal wieder Fahrstuhl fährst und nicht weisst, was du mit dir anfangen sollst, hier nun ein paar Vorschläge:

1) Wenn ausser Dir nur noch eine andere Person im Aufzug ist, tippe ihm/ihr auf die Schulter und tu dann so, als wärst du es nicht gewesen.

2) Biete anderen Leuten an, für sie die Knöpfe zu drücken aber drücke die Falschen.

3) Ruf mit deinem Handy eine Wahrsager-Hotline an und frag sie, ob sie wissen, in welchem Stockwerk du dich gerade befindest.

4) Halte die Türen offen und erkläre, dass du auf einen Freund wartest. Nach einer Weile lässt du die Türen sich schliessen und sagst: „Hallo Jörg, wie war dein Tag?“

5) Lass einen Stift fallen und warte, bis ihn jemand für dich aufheben will, dann brüll ihn an: „Das ist meiner!“

6) Nimm eine Kamera mit und mach Fotos von allen Leuten im Aufzug.

7) Stell deinen Schreibtisch in den Aufzug und frage alle Leute die hereinkommen, ob sie einen Termin haben.

8) Lege einen Twister-Spielplan auf den Boden und frage die anderen, ob sie mitspielen wollen.

9) Lege eine Schachtel in eine Ecke und wenn jemand den Aufzug betritt, frag ihn, ob er auch so ein seltsames Ticken hört.

10) Tu so, als wärst du eine Steward/Stewardess und übe das Verhalten im Notfall und den sicheren Ausstieg mit den Fahrgästen.

11) Schaue ganz verängstigt und frage die Leute: „Haben sie das gerade gespürt?“

12) Stelle dich ganz nah an jemandem heran und schnüffle gelegentlich an ihm herum.

13) Wenn die Türen schliessen, erkläre den anderen: „Es ist alles OK. Keine Panik, die Türen werden sich wieder öffnen.“

14) Schlage nach nicht-existenten Fliegen.

15) Erkläre den Leuten, dass du ihre Aura sehen kannst.

16) Rufe: „Gruppenumarmung!“ Und fang damit an.

17) Mach ein schmerzverzerrtes Gesicht während du auf deine Stirn schlägst und murmelst „Seid doch still, seid doch endlich alle still!“

18) Öffne deinen Geldbeutel, schau hinein und frage: „Kriegt ihr auch genug Luft da drin?“

19) Stehe still und bewegungslos in einer Ecke, schau die Wand an und bleib dort einfach die ganze Zeit stehen.

20) Starre einen anderen Fahrgast eine Weile an, dann schrei auf: „Du bist einer von IHNEN!“ Weiche langsam zurück, ohne ihn aus den Augen zu lassen.

21) Höre die Wände des Aufzuges mit einem Stethoskop ab.

22) Ahme Explosionsgeräusche nach, wenn irgendjemand auf einen Knopf drückt.

23) Starre eine Weile lang einen anderen Passagier an, grinse und erkläre nach einer Weile: „Also ICH trage frische Socken“.

24) Male mit Kreide ein kleines Quadrat auf den Boden und erkläre den anderen Fahrgästen, dass dies deine Zone ist.

25) Drück auf einen Knopf und lasse es aussehen, als ob er dir einen elektrischen Schlag verpasst. Dann lächle und mach es noch ein paar Mal.

26) Steige ein und drücke alle Stockwerke. Wenn sich jemand aufregt, sage ihm oder ihr, dass jeder Stock das Recht hat gesehen zu werden.

27) Stelle dich zur Tür und begrüsse alle einsteigenden Leute mit einem lauten:“ Fahrscheine bitte!!!“

28) Ziehe während der Fahrt ein Kreuz aus deiner Tasche, halte es Richtung Aufzugtür und schreie: „NEIN, ich will nicht in die Hölle! Ich befehle dir Satan, HALTE EIN!!!“

29) Wenn jemand aussteigt stelle ihm ein Bein. Sobald sich die Person umdreht, scheiss die Person neben dir wie die letzte Sau zusammen, was sie sich überhaupt einbildet und was da nicht alles passieren kann.

30) Versteck dich, warte bis jemand in den Aufzug geht und er sich schliesst, drücke dann öffnen und versteck dich! Wiederhole das einige male, bis dir die Leute im Aufzug wütend hinterherlaufen.

Share